Laden...
Nürnberg
Konsumklima

Aus Angstsparern werden Angstkomsumenten

Die GfK geht davon aus, dass die Ausgaben der deutschen Privathaushalte in diesem Jahr um ein Prozent zulegen werden. Marktforscher Rolf Bürkl spricht von einem Trend vom Angstsparer hin zum Angstkonsumenten.
 
Quelle: GfK
Quelle: GfK
+3 Bilder
Der deutsche Verbraucher ist weiterhin positiv gestimmt. Seine Lust, Geld auszugeben, wird in diesem Jahr weiter ansteigen, sagen die Marktforscher der GfK in Nürnberg voraus. Um real ein Prozent soll der Konsum in Deutschland dabei laut GfK heuer zulegen. "Er liefert damit erneut einen stabilen Beitrag zur Konjunktur", sagte GfK-Chef Matthias Hartmann am Dienstag auf einer Pressekonferenz des Marktforschungsunternehmens in Nürnberg. Ungefähr 58 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gehen auf den privaten Konsum zurück.

Was die Verbraucher hierzulande bei Laune hält, sind vor allem der robuste Arbeitsmarkt und die Aussicht auf höhere Löhne. "Die tariflichen Einkommen dürften stärker steigen als die Inflation", fasste GfK-Konsumexperte die Erwartungen der Bürger zusammen.