Dass die Arbeitslosigkeit unter 20 Prozent lag, gab es zuletzt ein Jahr nach Ausbruch der Finanzkrise und dem ersten Hilferuf Athens an die Partner im Euroland im April 2010: Sie lag im September 2011 bei 19,1 Prozent.

Danach stieg sich monatlich dramatisch und erreichte ihren Höhepunkt mit 27,9 Prozent im Juli 2013. Vor zehn Jahren - im Mai 2008 - waren nur 7,3 Prozent der Arbeitnehmer ohne Job. Griechenland verlässt am 20. August das dritte Hilfsprogramm. Danach hofft das Land, wieder selbst finanziell auf eigenen Beinen stehen zu können.