Luxemburg

Arbeitslosenquote in der Eurozone weiter auf Rekordtief

In Folge sind in der Eurozone seit Einführung des Euro so wenig Menschen arbeitslos. Doch es gibt erhebliche Unterschiede in den Ländern. Ein Land schneidet ganz besonders gut ab.
Arbeitsmarkt
Blick auf den Eingang der Agentur für Arbeit. In der Eurozone verharrte die Arbeitslosigkeit im Juni auf einem Rekordtief. Foto: Marcus Brandt/dpa

In der Eurozone hat die Arbeitslosigkeit im Juni auf einem Rekordtief verharrt. Die Arbeitslosenquote lag wie schon im Vormonat bei 6,6 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte. Seit der Einführung des Euro an den Finanzmärkten im Jahr 1999 war die Quote niemals niedriger.

Ein Jahr zuvor hatte die Quote noch merklich höher bei 7,9 Prozent gelegen. Seit dem Frühjahr 2021 ist die Arbeitslosigkeit in den 19 Ländern mit der gemeinsamen Währung tendenziell gesunken. In der Europäischen Union (EU) war die Entwicklung ähnlich. Hier meldete Eurostat für Juni eine Arbeitslosenquote von 6,0 Prozent.

Im Juni waren 10,925 Millionen Menschen in der Eurozone arbeitslos. Das waren 1,957 Millionen weniger als im Vorjahresmonat. Im gemeinsamen Währungsraum hat Spanien die höchste Arbeitslosigkeit mit einer Quote von 12,6 Prozent. In Deutschland lag sie nach der Berechnungsmethode von Eurostat am niedrigsten mit 2,8 Prozent.