Düsseldorf
Wirtschaft

Aldi erhöht die Preise für Milch - andere Supermärkte und Discounter wollen nachziehen

Der Discounter Aldi hat am Dienstag den Preis für Milch erhöht. Für andere Supermarkt- und Discounterketten ein Grund nachzuziehen - schließlich orientiere man sich am Erfinder des Discounts.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Discounter Aldi hat am Dienstag seine Milchpreise erhöht. Andere Ketten wollen jetzt nachziehen. Symbolfoto: Pezibear/pixabay.com
Der Discounter Aldi hat am Dienstag seine Milchpreise erhöht. Andere Ketten wollen jetzt nachziehen. Symbolfoto: Pezibear/pixabay.com

Milch wird teurer - allerdings nur ein wenig. Der Discounter Aldi erhöhte am Dienstag (5. November 2019) den Preis für einen Liter Vollmilch im Einstiegsbereich um 2 Cent auf 0,73 Euro. Bio-Vollmilch verteuerte sich um 4 Cent auf 1,09 Euro je Liter.

Die Supermarktkette Rewe und der Discounter Penny kündigten bereits an, den Schritt "zeitnah" ebenfalls nachvollziehen zu wollen.

Der Schritt von Aldi dürfte Auswirkungen auf weite Teile des Lebensmittelhandels haben. Denn viele Wettbewerber orientieren sich im Preiseinstiegsbereich nach wie vor an dem Erfinder des Discounts.

Nach Angaben des Milchindustrie-Verbandes (MIV) liegt die Milchanlieferung in Deutschland in diesem Herbst witterungsbedingt etwas unter dem Vorjahr.

Auch Äpfel sind in diesem Jahr teurer geworden. Und das ordentlich - das Obst kostet jetzt fast dreimal so viel. Das liegt vor allem an der schlechtesten Ernte seit 1991. red/dpa

Verwandte Artikel