Die drei Gesellschaften vermarkten ihre Flüge künftig gegenseitig im sogenannten Codesharing unter eigenen Flugnummern und bieten Kunden auf diese Weise zusätzliche Flugziele an. Die Araber bekommen damit einen noch breiteren Zugang zum europäischen Markt. Die Kooperation war Medienberichten zufolge seit Monaten vorbereitet worden. Etihad hatte auch öffentlich auf einen Abschluss gedrängt.

Für Air-Berlin-Kunden kommen dank Air France ab 28. Oktober zunächst sechs neue Ziele in Frankreich hinzu, darunter Montpellier, Marseille und Toulouse. Bislang hatte Air Berlin nur drei französische Ziele im Angebot. Künftig will die Gesellschaft auch Flüge mit KLM nach Amsterdam und zu britischen Flughäfen vermitteln. Etihad-Passagiere können mit Air France-KLM zehn Ziele in Europa ansteuern, während die Araber ihr Drehkreuz Abu Dhabi sowie Ziele in Asien und Australien in die Kooperation einbringen.