«Wir haben es geschafft, bei der Marke Adidas zehn Jahre lang unaufhaltsames Wachstum zu produzieren, wir haben TaylorMade-Adidas zur größten Golfmarke der Welt gemacht, und verdammt noch mal, warum sollte es nicht gelingen, Reebok hinzubringen», sagte Hainer bei der Vorlage der Jahreszahlen 2012 am Donnerstag in Herzogenaurach.

Vor allem wegen der schlechteren Wachstumsaussichten bei Reebok hatte Adidas 2012 überraschend Firmenwerte in dreistelliger Millionenhöhe berichtigen müssen. Der Gewinn brach dadurch um 13,8 Prozent auf 524 Millionen Euro ein - ohne Wertberichtigungen hätte er um knapp 30 Prozent auf 789 Millionen Euro zugelegt. Das Betriebsergebnis verringerte sich um 3,4 Prozent auf 920 Millionen Euro. Dabei war der Umsatz - angetrieben von den Olympischen Spielen und der Fußball-Europameisterschaft sowie unterstützt von den Wechselkursen - um 11,7 Prozent auf den Bestwert von 14,9 Milliarden Euro gestiegen.