„Fränkischer Tag“, „Bayerische Rundschau“ und das „Coburger Tageblatt“ – so heißen die drei Zeitungen, wohl die bekanntesten Produkte eines seit 2003 bereits gemeinsam agierenden Unternehmens. In diesen Tagen steht die Firma mit den drei Standorten in Coburg, Kulmbach und Bamberg vor dem letzten Schritt hin zu einer neuen Struktur. Im Gespräch mit unserer Redaktion erläutern die beiden Geschäftsführer, Walter Schweinsberg und Philipp Magnus Froben, die Hintergründe.

Warum gibt es die Umfirmierung zur Mediengruppe Oberfranken?
Walter Schweinsberg: Im Jahr 2003 hat das Medienhaus Fränkischer Tag das Medienhaus Baumann in Kulmbach gekauft. Seitdem wachsen die beiden Medienhäuser kontinuierlich zusammen. Nun sollen die gewachsenen Traditionen und die vielfältige Kompetenz der Medienhäuser vereint und durch eine moderne Struktur und gemeinsame Werte noch schlagkräftiger aufgestellt werden.

Wie sieht diese moderne Firmenstruktur aus?
Schweinsberg: Ab Juli wird die Mediengruppe Oberfranken das gemeinsame Dach für das Medienhaus Fränkischer Tag/Baumann und alle darin enthaltenen Geschäftsfelder, Firmen und Marken sein, wie zum Beispiel auch die der Tageszeitung „Fränkischer Tag“. Dabei werden die Kompetenzen in den jeweiligen Geschäftsbereichen gebündelt, um näher am Markt agieren zu können.

Viele kennen vermutlich am ehesten die Zeitungen. Welche Geschäftsbereiche gehören noch dazu?
Philipp Magnus Froben: Die Mediengruppe Oberfranken ist insgesamt sehr breit aufgestellt und vereint in einem modern geführten Unternehmen die Geschäftsfelder Zeitungs- und Anzeigenblattverlage, Buch- und Fachverlage, elektronische Medien, Redaktionen, Druckereien sowie Zustelldienste. Durch diese konsequente Bündelung von spezifischem Know-how aus allen Geschäftsfeldern sind wir ein starker und kompetenter Partner, auch über die Region Franken hinaus.

Welche Stellung haben die drei Tageszeitungen?
Schweinsberg: Unsere drei Regionalzeitungen blicken auf eine lange Zeitungstradition zurück: der „Fränkische Tag“ (zusammen mit seinem Vorgänger, dem Bamberger Tageblatt) auf 175 Jahre, die „Bayerische Rundschau“ auf über 100 Jahre und das „Coburger Tageblatt“ auf über 120 Jahre redaktionelle Begleitung unserer Region. Durch diese Vielfalt an Tageszeitungen und Anzeigenblättern sind wir der Informationslieferant Nummer 1 in Oberfranken. Diese Position wird unter dem Dach der Mediengruppe Oberfranken weiter gestärkt.

Also keine Fusion?
Froben: Auf keinen Fall! Alle drei Titel sind mit ihrer Kenntnis der Region, in der sie erscheinen, stark. Das hat auch damit zu tun, dass sich unsere Kunden mit ihren Zeitungen identifizieren. Weil es ein wichtiger Teil unseres Erfolges ist, dürfen wir hier nichts ändern.

Also bleibt eigentlich alles wie bisher?
Froben: Fast, aber nicht ganz. Für unsere Abonnenten ändert sich lediglich die neue Firmierung bei der Rechnungsstellung, denn die Rechnungen kommen ab Juli von der Mediengruppe Oberfranken. Aber nochmal: Die Titel der drei Tageszeitungen bleiben gänzlich unverändert! Und das Beste: Durch neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit innerhalb der Mediengruppe Oberfranken kann der hohe redaktionelle Anspruch nun noch effektiver zu Papier und ins Internet gebracht werden.

Welche Bedeutung haben die neuen Medien für die Mediengruppe Oberfranken?
Schweinsberg: Hier haben wir schon Ende 2008 die Weichen zur perfekten Vernetzung unserer Print- und Online-Medien gesetzt – und das auf hohem journalistischen Niveau. Mit inFranken.de besitzt die Mediengruppe Oberfranken das reichweitenstärkste Nachrichten- und Serviceportal in Oberfranken. Zu der geballten Nachrichtenkompetenz der drei Zeitungsredaktionen kommen Hintergrundinformationen durch weiterführende Artikel, Links zu detaillierten Daten sowie multimediale Inhalte wie Fotos und Videos. Zusammen mit den Radiobeteiligungen in Bamberg, Kulmbach und Coburg ergibt sich so ein umfassender crossmedialer Mix, der allen unseren Kunden viele Vorteile bietet.

Zeitungen, Anzeigenblätter, Internet, Radio – gibt’s noch mehr?
Froben: Unbedingt! Zu den bisher dargestellten Bereichen kommen noch die Buch- und Fachverlage, die Druckereien und die Zustelldienste. Unsere Buch- und Fachverlage zum Beispiel publizieren Fachmedien für das Gesundheitsmanagement und die Schulleitung sowie vielfältige Heimatliteratur und hochwertige Bildbände speziell für die fränkische Region.
Schweinsberg: Auf keinen Fall zu vergessen sind unsere hoch modernen Druckereien im Rollen- und Bogenoffsetdruck. Sie sind eine weitere wichtige Basis für unseren wirtschaftlichen Erfolg. Mit unserem starken Angebot an Kreativleistung bieten wir unseren regionalen und überregionalen Kunden individuellen Service und maßgeschneiderte Produkte. Kataloge, Prospekte, Werbebeilagen, Magazine, Bücher, Zeitungen, Wochenblätter – von wenigen hundert bis mehrere hunderttausend Exemplare. Die tägliche professionelle Zustellung von Briefen mit der Firma Frankenbrief, Zeitungen und Werbung – regional und überregional – runden das Gesamtangebot unserer Geschäftsfelder ab.

Was macht die Mediengruppe aus?
Wir sind leistungsstark und innovativ. Das wird die neue Mediengruppe Oberfranken noch deutlicher machen. Wir schaffen mit der neuen Struktur das Fundament, um ein stabiles Unternehmen zu bleiben und unseren Mitarbeitern allerbeste Chancen auf sichere und gut qualifizierte Arbeit zu bieten.

Noch eine letzte Frage zum Logo…
Froben: … haben Sie ihn erkannt? Der angedeutete fränkische Rechen zeigt, dass Heimat für uns mehr ist als nur eine Standortfrage – es ist vielmehr Verpflichtung, dass wir uns für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso zu engagieren wie für unsere Mitbürger und Kunden: als wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Motor der Region!
Daten und Fakten zur Mediengruppe Oberfranken
Unternehmen Mit über 100 Millionen Euro Umsatz pro Jahr und mit mehr als 850 Mitarbeitern ist die Mediengruppe Oberfranken einer der bedeutendsten und attraktivsten Arbeitgeber der Region.

Zeitungen Die drei Zeitungstitel der Mediengruppe Oberfranken, der „Fränkischer Tag“ (FT), die „Bayerische Rundschau“ (BR) und das „Coburger Tageblatt“ (CT), haben eine Gesamtauflage von über 100 000 verkauften Exemplaren und eine Reichweite von insgesamt fast 300 000 Lesern pro Tag.
Internet Mit dem regionalen Portal inFranken.de hat die Mediengruppe Oberfanken das reichweitenstärkste Nachrichten- und Serviceportal in Oberfranken mit 6,5 Millionen Seitenaufrufen (PIs) und rund 500 000 Besuchern (Visits) – und das pro Monat.
Druck In den drei hoch modernern Druckereien im Rollen- und Bogen-offsetdruck sorgen mehr als 300 Mitarbeiter dafür, dass jeder Kunde schnell bedient wird. Der beeindruckende und moderne Maschinenpark steht in Bamberg und Kulmbach.