Der bundesweite Durchschnittspreis lag nach Angaben aus der Mineralölwirtschaft bei 1,66 Euro für einen Liter E10 und bei 1,69 Euro für einen Liter der meistgetankten Sorte E5 mit fünf Prozent Ethanol. Das sind jeweils Höchstwerte für das laufende Jahr. Für Diesel müssen die Autofahrer nach Branchenangaben durchschnittlich 1,54 Euro pro Liter zahlen.

Die Preise für Benzin, Diesel und Heizöl liegen bereits seit rund sechs Wochen auf einem sehr hohen Niveau, bei regionalen und tageszeitlichen Schwankungen und Abweichungen. Ursache sind hauptsächlich der hohe Rohölpreis und die daraus sich ergebenden Preis für Ölprodukte sowie der relativ schwache Euro.

Ob die Ankündigung Saudi-Arabiens, auf sinkende Rohölpreise hinarbeiten zu wollen, für die Autofahrer tatsächlich zu einer Entlastung führen wird, ist noch offen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent schwankte zuletzt um die Marke von 125 Dollar, und liegt damit nach wie vor sehr hoch. Auch vom Euro/Dollar-Kurs ist bislang keine durchgreifende Besserung zu erwarten.