Eine Jury kürte die Großbäckerei Der Beck GmbH (Erlangen), die Günzburger Steigtechnik GmbH, den Beratungs- Dienstleister ICUnet.AG (Passau) sowie den Arzneimittelhersteller Bionorica AG (Neumarkt) zu Siegern. Der undotierte Preis wird von der Oskar-Patzelt-Stiftung (Leipzig) verliehen.
Die Unternehmen hätten Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen und gesichert, hieß es in einer Mitteilung. Außerdem zeichneten sie sich durch vorbildliche Leistungen bei Innovation, regionalem Engagement und Kundennähe aus.
Der Beck ist den Angaben zufolge mit 130 Filialen, 1250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 60 Millionen Euro Marktführer in der Region Nürnberg. Mit neuen Konzepten würden rund 100 Kuchensorten sowie 60 Brot- und Brötchensorten vermarktet. Das Unternehmen sei jedoch dem traditionellen Bäckerhandwerk eng verbunden geblieben.
Die Günzburger Steigtechnik GmbH ist mit Leitern und Wartungsbühnen erfolgreich. Die 200 Mitarbeiter am schwäbischen Firmensitz Günzburg erreichten zuletzt eine Jahresproduktion von 350 000 Leitern und erwirtschafteten einen Umsatz von 28 Millionen Euro.
Die ICUnet.AG bereitet jährlich mehr als 4000 Fach- und Führungskräfte aus Mittelstand und Dax-Firmen auf internationale Geschäftskontakte vor. Das 2001 gegründete Unternehmen beschäftigt laut Mitteilung 60 feste und über 200 freie Mitarbeiter, die Kompetenz für 20 Sprachen und 60 Länder mitbringen. Der Jahresumsatz lag 2008 bei fünf Millionen Euro.
Pflanzliche Arzneimittel kommen von der Bionorica AG aus dem oberpfälzischen Neumarkt. Mit der Erschließung und Weiterentwicklung pflanzlicher Wirkstoffe habe Firmenchef Michael Popp ein Zukunftsfeld der Pharmazie erschlossen. Das Unternehmen beschäftigt 890 Mitarbeiter und hat seinen Umsatz in den vergangenen fünf Jahren auf mittlerweile 130 Millionen Euro verdoppelt.
Neben bayerischen Firmen wurden in Würzburg auch Unternehmen aus Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen ausgezeichnet. Die eigens für diesen Zweck gegründete Oskar-Patzelt-Stiftung verleiht den Mittelstandspreis seit 1995. Die Preisträger werden in jedem Bundesland von regionalen Vertretern aus Verbänden und Kammern ausgewählt. dpa