Diese erste Schätzung kann später noch korrigiert werden. Bereits im August war die Jahresrate um 0,2 Punkte nach oben gegangen. Preisstabilität im gemeinsamen Währungsgebiet ist nach den Regeln der Europäischen Zentralbank nur bei Werten von bis zu oder nahe 2 Prozent gewährleistet. Nähere Angaben zu den Ländern des Eurogebiets wird Eurostat am 16. Oktober machen.