Dabei soll dem Botschafter John B. Emerson die Position der Bundesregierung "deutlich dargelegt werden", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit Informationen von "Spiegel Online".

Am Mittwochabend war bekanntgeworden, dass Merkels Handy möglicherweise von US-Geheimdiensten ausgespäht wird oder wurde. Merkel hatte ungewöhnlich scharf auf die Vorwürfe reagiert und US-Präsident Barack Obama angerufen. Das Weiße Haus erklärte, Merkel werde nicht ausspioniert.

Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags wird sich noch am Donnerstag in einer Sondersitzung mit dem Thema befassen. Die Bundesregierung ist seit der Konstituierung des neuen Bundestags am Dienstag nur noch geschäftsführend im Amt. dpa