Bonn

Nach dem Tod: Für ihre Kinder hinterlassen sterbenskranke junge Eltern Hörbücher

Wenn die Eltern sterben fühlen sich Kinder unendlich allein. Todkranken Eltern wird nun durch ein einzigartiges Projekt aus der Palliativmedizin ermöglicht, Hörbücher für ihre Kinder aufzunehmen. Für die Zeit, nach ihrem Ableben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Rahmen eines Palliativ-Projekts können Eltern  für ihre Kinder Hörbücher aufnehmen, um ihnen die Zeit nach dem Verlust erträglicher zu machen. Auch den todkranken Eltern hilft das Projekt. Symbolfoto: Adobe Stock
Im Rahmen eines Palliativ-Projekts können Eltern für ihre Kinder Hörbücher aufnehmen, um ihnen die Zeit nach dem Verlust erträglicher zu machen. Auch den todkranken Eltern hilft das Projekt. Symbolfoto: Adobe Stock

Hilfe nach dem Tod der Eltern: "Das sind Verdauungsbeschwerden", dachte sich Michael Zimmermann, als er während seiner Elternzeit gelegentlich Bauchschmerzen hatte. Doch zwei Tage nach seiner Rückkehr an den Arbeitsplatz erhielt der Krankenpfleger die niederschmetternde Diagnose: Bauchspeicheldrüsenkrebs. Wie lange er noch zu leben hat, weiß der 43-Jährige nicht genau. "Aber aus medizinischer Sicht ist es unwahrscheinlich, dass ich meinen Sohn noch aufwachsen sehe", weiß Zimmermann, der eigentlich anders heißt. Es schmerzt ihn, dass sein anderthalbjähriger Sohn ihn möglicherweise nie wirklich kennenlernen wird. Zimmermann fragte sich, was er tun könnte, um dem Jungen etwas von sich zu hinterlassen.

"Mein Sohn wird seinen Vater suchen": Ein Hörbuch als Lösung

Die Lösung war die Aufnahme eines Hörbuchs. Mittlerweile hält Zimmermann seine Audiobiografie in den Händen, in der er über sein Leben und seine Überzeugungen spricht. Durch die Erzählungen und Botschaften wird ein Stück von ihm über seinen Tod hinaus für den Sohn erhalten bleiben. "Das tröstet mich, weil ich weiß, dass es Phasen geben wird, in denen mein Sohn seinen Vater suchen wird. Und dann hat er etwas, was er anhören kann", sagt Zimmermann.

Erlebnisse und Botschaften an die Kinder weitergeben

Entstanden ist Zimmermanns Audiobiografie im Rahmen eines bislang einzigartigen Projekts der Kölner Journalistin Judith Grümmer und der Klinik für Palliativmedizin der Universität Bonn. Die Initiative zu dem Projekt kam von Grümmer, nachdem sie bereits seit 2004 Erfahrungen mit der Produktion von Familienhörbüchern gesammelt hatte. Irgendwann kam der Medizinjournalistin der Gedanke, dass es für jüngere, sterbenskranke Eltern wichtig sein könnte, Erlebnisse und Botschaften an ihre Kinder weiterzugeben.

Einzigartiges Palliativ-Projekt könnte bald Schule machen

Bei dem Palliativmediziner Lukas Radbruch von der Bonner Uni-Klinik lief Grümmer offene Türen ein. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin sagte der Journalistin wissenschaftliche Unterstützung zu. Die Finanzierung sicherte die Rhein-Energie-Stiftung für die Dauer von drei Jahren. Das Projekt, das sich auf Patienten aus Nordrhein-Westfalen beschränkt, könnte bald in anderen Bundesländern Schule machen. Derzeit bildet Grümmer 16 Audiobiografen aus verschiedenen Bundesländern sowie aus Österreich und der Schweiz aus.

25 Audiobücher entstanden bislang in dem Projekt. Die Herstellung ist zeitaufwendig. Drei Tage lang arbeitet die Journalistin zusammen mit jedem Patienten an seinem Hörbuch - soweit das der Gesundheitszustand des Betroffenen erlaubt. Anschließend schneidet sie die Aufnahmen, strukturiert sie und arbeitet zum Beispiel auch Lieblingsmusik des Patienten ein.

"Den Patienten tut die Arbeit an der Biografie sehr gut"

"Wir beobachten, dass den Patienten die Arbeit an ihrer Biografie sehr gut tut", sagt die Psychoonkologin Michaela Hesse, die das Projekt an der Bonner Uni-Klinik begleitet. "Viele sagen, dass es ihnen ein Stück weit die Angst genommen hat." Durch die Erinnerungsarbeit bekämen die Menschen häufig auch eine neue Perspektive auf ihr Leben. "Oft sagen die Patienten, dass sie dadurch noch einmal gesehen haben, wie reich ihr Leben war." Auch für die Familien sei die biografische Arbeit oft eine Hilfe. "Sie fangen an, Fotoalben rauszusuchen oder sich mit Musik zu beschäftigen, die sie gemeinsam gehört haben."

Lang vergessene Erlebnisse zutage gefördert

Bei Michael Zimmermann hat die Arbeit an seiner Audiobiografie lang vergessene Erlebnisse zutage gefördert. "Es waren schöne Erinnerungen. Es hat mir aber auch gezeigt, was noch geklärt werden müsste." Die drei Aufnahmetage seien schneller vorbei gewesen als gedacht. Und es sei dabei nicht nur traurig zugegangen. "Wir haben auch viel gelacht."

Zimmermann ist dankbar, dass er seinem Sohn auf diese Weise etwas über seine Werte mitteilen und ihm klarmachen kann, wie viel er ihm bedeutet. "Ich kann ihn nicht auf meinen Tod vorbereiten, aber ich kann ihn auf sein Leben vorbereiten." Und vielleicht würden sogar noch seine Enkel von dem Hörbuch profitieren. "Es ist eine Schatzkiste für die Ewigkeit über Generationen hinweg."

Auch lesenswert ist diese herzzerreißende Geschichte: Oskar aus Nürnberg ist unheilbar krank. Bei dem Sechsjährigen wurde ein Gehirntumor diagnostiziert. Seine Mutter Janina möchte die verbliebene Zeit mit ihrem Sohn nutzen. Oskar sollen all seine letzten Wünsche erfüllt werden.