Jackson
Missbildung

Einhorn-Welpe wird zum Star: Hund hat Schwanz im Gesicht

Narwhal hat in seinem noch kurzem Leben einiges durchgemacht: Der Welpe besitzt ein kleines Einhorn über seiner Schnauze. Für seine Besitzer war das der Grund, den Hund zu verstoßen. Der ist jetzt ein Star.
Artikel drucken Artikel einbetten

Wenige Wochen alt, goldbraunes Fell und ein Einhorn im Gesicht: Der Welpe "Narwhal" ist kein gewöhnlicher Hund. Seit seiner Geburt hat der Rüde einen Schwanz-Fortsatz oberhalb der Schnauze. Jetzt wird er dafür gefeiert - doch zuvor musste er wohl einiges durchmachen.

Besitzer verstoßen den kleinen Hund

Narwahl musste gerettet werden, weil seine ursprünglichen Besitzer den Welpen verstoßen hatten. Die genauen Gründe dafür sind nicht bekannt. Dass sie mit dem Einhorn im Gesicht überfordert waren, ist aber naheliegend. Seine Retter brachten den kleinen Hund zu Mac's Mission, ein Tierheim in Jackson im US-Bundesstaat Missouri. Die Tierauffangstation hat sich auf besonders pflegebedürftige Tiere spezialisiert.

Dort war man überrascht von Narwhals Einhorn. Wie das Nachrichtenportal Welt die Tierheimgründerin Rochelle Steffen zitiert, bemerke Narwhal seinen Extra-Schwanz gar nicht. Auch bereite die Fehlbildung dem Welpen keine Schmerzen. Er hängt einfach zwischen seinen Augen. Entfernt wird er deswegen nicht.

Narwahl wird zum Star und soll Kindern helfen

In den Sozialen Netzwerken wird der Hund mittlerweile zum Star. Dort wird er als perfekter Therapiehund für beeinträchtigte Jugendliche gesehen. Bis Narwhal denen aber helfen kann, muss er noch wachsen und viel trainieren. Bewegen kann er seinen Schwanz im Gesicht allerdings nicht. Es gibt keine Verbindung zu Nerven oder Muskeln.

Das Tierheim wird ihn voraussichtlich behalten. Noch wüssten die Pfleger in Jackson zu wenig über dieses Phänomen. Der Schwanz könne noch wachsen und dadurch zum Problem für Narwhal werden. Und: Man will ihm ein zweiten Schicksal-Schlag bewahren. Nicht, dass er wieder einfach ausgesetzt wird.

Ein Katzenmessie-Fall hat ein fränkisches Tierheim entsetzt: "So was hatten wir noch nicht"