München
Bayern

Weiß-blaues Schicksalsjahr 2018: Was wird aus der CSU?

Die Wahl des bayerischen Landtags im Jahr 2018 hat es in sich. Die Lage ist unklar wie lange nicht. Ein Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Wahl des bayerischen Landtags im Jahr 2018 hat es in sich. Die Lage ist unklar wie lange nicht. Ein Überblick. Foto: Daniel Karmann/dpa
Die Wahl des bayerischen Landtags im Jahr 2018 hat es in sich. Die Lage ist unklar wie lange nicht. Ein Überblick. Foto: Daniel Karmann/dpa
Bayerns Tag der Wahrheit 2018 dürfte der 14. Oktober werden. Dann entscheidet sich, ob auch der Landtag in München kräftig durchgewirbelt wird - wie in den vergangenen Jahren bereits in vielen anderen deutschen Parlamenten geschehen. Spätestens seit dem historischen Ausgang der Bundestagswahl im vergangenen September ist die Ausgangslage unklar wie lange nicht im Freistaat. Nicht einmal der Wahltermin steht bislang offiziell fest. Erst an diesem Dienstag will das Kabinett den Termin fixieren - es wird wohl der 14. Oktober.

Gemessen an den anderen Unsicherheiten im Freistaat ist das aber nur ein Randaspekt. Viel wichtiger sind folgende Fragen: Kann die CSU mit ihrer neuen Doppelspitze aus Parteichef Horst Seehofer und Spitzenkandidat Markus Söder ihre absolute Mehrheit verteidigen? Oder brauchen die seit mehr als 60 Jahren regierenden Christsozialen nach der Landtagswahl einen Koalitionspartner, wie schon von 2008 bis 2013? Und was wird aus der AfD? Kann sie auch in Bayern das alte Dogma von Franz Josef Strauß ("Rechts von der CSU darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben!") kippen und ins Parlament einziehen? Und was wird aus SPD, Grünen, Freien Wählern und all den anderen Parteien?


Überregionale Bedeutung steht auf dem Spiel


Für die erfolgsverwöhnte CSU geht es nach dem Debakel mit 38,8 Prozent bei der Bundestagswahl nicht nur um die absolute Mehrheit an Landtagsmandaten, auch ihre bundes- und europapolitische Bedeutung steht bei dem Urnengang auf dem Spiel, zumindest indirekt. Denn während andere Volksparteien außerhalb Bayerns absolute Mehrheiten nicht mal mehr in ihren Fantasien als Wahlziele formulieren können, ist dies in Bayern nach wie vor der Anspruch der CSU. 47,7 Prozent holte die Partei 2013 mit Seehofer an der Spitze - das reichte zur Wiedereroberung der absoluten Mehrheit im ehrwürdigen Maximilianeum.

Für die CSU würde der erneute Verlust der Alleinregierung aber nicht nur bedeuten, dass sie künftig einen Koalitionspartner an ihrer Seite hätte. Die absolute Mehrheit ist auch Teil ihres Selbstverständnisses sowie ein wichtiger Faktor für ihre überregionale Bedeutung. Als erfolgreichste Volkspartei innerhalb der westlichen Demokratien und mit einer 100-Prozent-Ausbeute bei den Direktmandaten konnte sie bislang stets Druck auf die schlechter abschneidende CDU ausüben.


Absolute Mehrheit?


CSU-Chef Horst Seehofer hält deshalb auch an der absoluten Mehrheit als Zielmarke für seine Partei fest - aber nur grundsätzlich und nicht kurzfristig. "Eine absolute Mehrheit bleibt für die Volkspartei CSU natürlich immer das generelle Ziel", sagte er zuletzt der Deutschen Presse-Agentur. Das sei "vom Grundsatz her nach wie vor zu schaffen". Er betonte aber: "Jetzt, in den nächsten Monaten, müssen wir uns erst einmal aus der Talsohle nach oben arbeiten." Also stabil über 40 Prozent. Erst dann könne man über "größere Ziele" reden.

Problematisch aus CSU-Sicht: Eine Fortsetzung der Alleinregierung wird von den Bayern einer Umfrage zufolge weder gewünscht (das sagten nur 20 Prozent) noch für realistisch gehalten (das sagten nur 26 Prozent). Der CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel räumte im Parteiorgan "Bayernkurier" kürzlich ein: "Auch schon früher war bekannt, dass absolute Mehrheiten vom Wähler nicht sonderlich geliebt werden."

Söder spricht deshalb ebenfalls nicht offensiv von der absoluten Mehrheit. Bei seiner Kür zum Spitzenkandidaten auf dem Parteitag in Nürnberg verglich er Bayern nur verklausuliert mit einem von der CSU gepflanzten Baum: "Wir wollen ihn auch weiter pflegen - und am allerliebsten allein." Seit Mitte Dezember trägt er die Verantwortung für das Abschneiden der CSU, zusammen mit Seehofer - bis Ende März/Anfang April soll er diesen als Ministerpräsident ablösen.


Wie stark ist die Opposition?


Während die CSU in Umfragen zuletzt über 39/40 Prozent nicht hinauskam, liegen auch die Oppositionsparteien ziemlich konstant. Die SPD dümpelt weiter bei um die 15 Prozent, fernab ihres eigenen Anspruchs, und muss für das Wahljahr gar um den Rang der zweitstärksten Kraft in Bayern bangen. Die jüngste Umfrage sah die AfD bei 12 Prozent, die Grünen bei 10 Prozent, FDP und Freie Wähler bei je 7 Prozent. Das würde ein Sechs-Parteien-Parlament bedeuten.

Um fehlende Koalitionsoptionen muss sich Söder jedenfalls keine Sorgen machen. Freie Wähler, Grüne und FDP stehen sehr offensiv für ein mögliches Regierungsbündnis bereit, nur die SPD hält sich zurück. Für die CSU ist dies ein weiteres Problem: "Für unsere Wahlkämpfe war es immer besser, wenn wir einen erkennbaren Gegner hatten", sagt ein Vorstandsmitglied. "Wenn es für die Wähler nur um die Frage geht, wer mit uns koaliert, schadet uns das doppelt."
Verwandte Artikel