Ibach
Bußgeld

19 Kilo Steinpilze gefunden: Pilzsammler müssen saftige Strafe zahlen

Endlich gibt es wieder Steinpilze: Doch die Freude über eine höchst erfolgreiche Pilzsuche währte nur kurz. Zwei Pilzsammler (67 und 69) aus Baden-Württemberg müssen mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen. Sie hatten 19 Kilogramm Steinpilze gesammelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Folgenreicher Steinpilz-Fund: Als sie 19 Kilogramm  Steinpilze in den Kofferraum eines Autos laden wollte, verständigte ein Zeuge die Polizei. Sie erhielten eine Anzeige nach dem Naturschutzgesetz. Symbolbild: pixabay.com/stux
Folgenreicher Steinpilz-Fund: Als sie 19 Kilogramm Steinpilze in den Kofferraum eines Autos laden wollte, verständigte ein Zeuge die Polizei. Sie erhielten eine Anzeige nach dem Naturschutzgesetz. Symbolbild: pixabay.com/stux

Die Freude über die gefundenen Steinpilze währte nicht lange: Zwei Pilzsammler haben am Dienstag, 11. September, in einem Wald nahe Ibach bei Waldshut in Baden-Württemberg gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstoßen. Die 67 Jahre und 69 Jahre alten Männer haben am Dienstag ihren Kofferraum mit Steinpilzen beladen, wie die Polizei mitteilte. Einem Zeugen fiel die große Menge an Pilzen auf - er verständigte die Polizei.

Statt 19 Kilo: Pilzsammler durften nur zwei Kilogramm Steinpilze behalten

Die Beamten entdeckten im Auto 19 Kilogramm Steinpilze. Laut Gesetz darf jede Person pro Tag ein Kilogramm Pilze im Wald sammeln. Die beiden Männer müssen laut Polizei nun 1700 Euro Strafe zahlen. Jeweils ein Kilogramm ihres Sammelguts durften sie behalten. "Die übrigen Pilze werden nicht weggeworfen, sondern an gemeinnützige Organisationen weitergegeben", sagte ein Polizeisprecher.