Nach Polizeiangaben vom Samstag lag die Person bereits seit längerer Zeit in der Wohnung. Die Beamten gingen davon aus, dass es sich um den Bewohner handelt. Eine Obduktion nach dem Fund vom Dienstag habe keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben, so ein Sprecher.

Zunächst hatten mehrere Medien über die grausige Entdeckung berichtet. Die Beamten hätten eine "stark verweste Person" gefunden, wie "Der neue Tag" einen Kommissar zitiert. Mieter hätten "Müllgeruch" wahrgenommen. Zudem seien Maden durch die Decke in die Zimmer unter der betroffenen Wohnung gekommen. Zuletzt soll der Tote am 30. Juni lebend gesehen worden sein.