Als Wirtschaftsminister hat Sigmar Gabriel Deutschland vom fünften wieder auf den dritten Platz weltweit geführt. Eine erfreuliche Bilanz? Wie man es nimmt. Schließlich geht es um eine eher zweifelhafte Rangliste: Die Bundesrepublik ist im vergangenen Jahr zum drittgrößten Waffenexporteur der Welt aufgestiegen. Nur US-Amerikaner und Russen verkauften noch mehr Rüstungsgüter ins Ausland.

Dabei war der SPD-Chef vor zweieinhalb Jahren mit dem Versprechen angetreten, beim Verkauf von Rüstungsgütern viel strenger einzugreifen als seine Vorgänger. "Waffenexporte sind kein Mittel der Wirtschaftspolitik", hatte Gabriel bei seinem Amtsantritt betont. Angesichts neuer Rekordzahlen kommt er nun in Erklärungsnot.
Der Rüstungsbericht des britischen Branchendienstes "Janes" hat es in sich: Deutsche Firmen exportierten 2015 Militärgüter im Wert von rund 4,2 Milliarden Euro. Und das ist noch nicht alles.