Berlin
Notunterkunft

Von der Straße auf die Tanzfläche: Clubs bieten Obdachlosen Übernachtungsmöglichkeit

In den bitterkalten Wintermonaten ist es für Obdachlose besonders hart, im Freien schlafen zu müssen. Zwei Berliner Clubs helfen jetzt aus: Hier können Bedürftige die Nacht verbringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für Obdachlose stellen zwei Berliner Clubs ihre Räume in den kalten Monaten zum Übernachten zur Verfügung. Symbolfoto: Paul Zirken/dpa
Für Obdachlose stellen zwei Berliner Clubs ihre Räume in den kalten Monaten zum Übernachten zur Verfügung. Symbolfoto: Paul Zirken/dpa

Eine richtig gute Aktion: Sonst wird hier ordentlich getanzt, getrunken und gefeiert. Doch für Obdachlose stellen Berliner Clubs ihre Räume in den kalten Monaten auch zum Übernachten zur Verfügung.

Schlafen, wo sonst getanzt wird

Erstmals wollen zwei Berliner Clubs Obdachlosen ihre Räume als Nachtcafé mit Übernachtungsmöglichkeit anbieten. "Wir haben dieses Angebot für Januar und Februar bekommen. Für montags und dienstags, jeweils an den Schließtagen der Clubs", sagte Robert Veltmann, Geschäftsführer des sozialen Trägers Gebewo, der unter anderem Wohnungsnotfallhilfe bietet. "Wir freuen uns. Das ist nicht selbstverständlich."

Mehr zum Thema: Notunterkünfte, Kältebusse und Streetworker - So helfen Bayerns Großstädte den Obdachlosen

Denn mittlerweile sei es in Berlin extrem schwierig, Immobilien für Notübernachtungen im Winter zu finden. "Früher haben Clubs manchmal Geld für uns gesammelt. Solch aktive Hilfe ist neu." Zur Zeit gebe es in der Hauptstadt rund 920 Notschlafplätze pro Nacht. Das Angebot soll in den kalten Wintermonaten auf über 1000 ansteigen.

Lesen Sie auch: Mann wird in Ungarn angeklagt, weil er obdachlos ist

Voraussetzung für solche Angebote wie von den Clubs seien eine ausreichende Anzahl an Toiletten, Strom, Wärme und Licht, sagte Veltmann. "Ein leerstehender Supermarkt nutzt uns nichts." In den beiden Clubs soll es im Januar und Februar an einem Abend in der Woche ein Abendessen, heißen Tee und Frühstück geben. Schlafen sollen die Gäste von der Straße auf aufgestellten Feldbetten. Platz sei für 25 Männer und 15 Frauen.