Der Frühjahrsaufschwung hat nach Experteneinschätzung die Zahl der Arbeitslosen im Mai kräftig sinken lassen. Insgesamt seien in dem Monat 2,83 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit gewesen, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken unter Berufung auf eigene Berechnungen. Das wären rund 105.000 weniger als im April, im Vergleich zum Vorjahr entspräche der Wert einem Rückgang um rund 100.000. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Mittwoch bekanntgeben.

Nach Ansicht der Volkswirte profitiert der Arbeitsmarkt derzeit von der Schubwirkung des starken Wirtschaftswachstums im ersten Quartal. "Das erste Quartal war bereits stark. Das zweite Quartal dürfte ebenfalls relativ kräftig sein.