Kurios: Bayern testet Gurkenwasser als Ersatz für Streusalz

Laut Umweltbundesamtes werden in kalten und schneereichen Wintern mehr als vier Millionen Tonnen Salz auf unsere Straßen und Gehwegen gestreut. Einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit will die bayrische Staatsbauverwaltung gehen. Sie will 700 Tonnen Salz einsparen. Die Lösung: Salzhaltiges Gurkenwasser.



Hinweis: Die angebotenen Videos stammen aus dem glomex-Netzwerk. Wir übernehmen keine Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte.