Berlin
Bahnverkehr

[Video] ICE-Halt immer zur vollen Stunde: Kommt der leicht zu merkende Deutschland-Takt?

Immer zur vollen Stunde halten am Hauptbahnhof die ICE, egal welche Richtung - so könnten sich Bahnfahrer den Fahrplan leichten merken. Mit einem neuen Fahrplan-Modell sollen Bahnreisen einfacher und schneller werden. Der Bundesregierung schwebt das Konzept eines "Deutschland-Takts" vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Reisender liest auf dem Hauptbahnhof in Rostock den ausgehängten Fahrplan. Ein neues Fahrplan-Modell soll Bahnreisen im Fernverkehr erleichtern. Foto: Jens Büttner, dpa
Ein Reisender liest auf dem Hauptbahnhof in Rostock den ausgehängten Fahrplan. Ein neues Fahrplan-Modell soll Bahnreisen im Fernverkehr erleichtern. Foto: Jens Büttner, dpa

Das Prinzip: An wichtigen Umsteigestationen treffen Züge ungefähr gleichzeitig ein und fahren kurz darauf wieder ab. Lange Umsteigezeiten von einer halben Stunde und mehr soll es dann nicht mehr geben. "Das Konzept wollen wir im Herbst vorstellen. Dann haben wir einen Musterfahrplan für die Bahn im ganzen Land", kündigte Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann in der "Welt" an. Auch mit Nachbarn wie Dänemark und den Niederlanden laufe die Abstimmung.

Vorbild Schweiz: Dort gilt seit Jahrzehnten ein Taktfahrplan

Über einen "Deutschland-Takt" wird seit Jahren diskutiert. Vorbild ist die Schweiz, wo seit Jahrzehnten ein Taktfahrplan gilt. Eine vom Verkehrsministerium beauftragte Studie betont, dass die Einführung einer solchen Taktung ein mehrjähriger Prozess sei und nur dann realistisch, wenn sie sich auch wirtschaftlich rechne und daraus keine Behinderungen für den Güterverkehr entstünden.

Notwendig sind für den Deutschland-Takt auch pünktliche Züge. Daran mangelt es aktuell. Im Juli kam im Fernverkehr mehr als jeder vierte Zug sechs oder mehr Minuten zu spät.

Bildnachweis: Jens Büttner, dpa