Clive Palmer hat einen Traum. Und er hat Geld. Deswegen fehlt es an nichts, als der australische Bergbau-Millionär seinen Traum in New York präsentiert. Den Bauch des zum Museum umfunktionierten US-Flugzeugträger "USS Intrepid" im Hudson River vor Manhattan hat er zum Ballsaal umgestalten lassen: Feinstes Geschirr, Kronleuchter, eingeflogene Spitzenköche, überdimensionale Blumengestecke, ein Orchester und eine Freiheitsstatue aus Pappe. Mittendrin stellt Palmer in der Nacht zum Mittwoch vor geladenen Gästen eine der wohl Aufsehen erregendsten und verrücktesten Ideen der vergangenen Jahre vor: Die "Titanic II", ein fast exakter Nachbau des Jahrhundertschiffs, soll wiederauferstehen.

"Diesmal werden wir die Reise zu Ende bringen", sagt Palmer, der zu diesem Anlass natürlich persönlich nach New York gekommen ist und vor der großen Gala am Mittwoch bereits eine Gruppe Journalisten um sich versammelt hat.