Im Fall der vermissten Studentin Malina K. aus Regensburg hat ihr Vater knapp 51 000 Euro Belohnung für einen Hinweis auf seine Tochter gesammelt. "Wir wollen allen Spendern unsere tiefe Dankbarkeit aussprechen. Wir hoffen, dass sie mit dazu beitragen, dass wir Malina lebend wiederfinden", sagte der Vater am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in München.

Ein Aufruf im Internet brachte in den vergangenen Tagen knapp 21 000 Euro ein. Nun hat sich ein privater Spender gemeldet, der weitere 30 000 Euro spenden will. "Das ist eine seriöse Summe. Damit wollen wir die Sammelaktion beenden", sagte der Vater. Wenn er die Belohnung nicht bis Jahresende auszahlen kann, will er das Geld zurückzahlen.

Die 20-jährige Studentin Malina K. wird seit dem 19. März vermisst. Die junge Frau aus Fürstenfeldbruck war an diesem Tag auf dem Heimweg von einer Party in Regensburg. Sie kehrte jedoch nicht zurück. Kurz zuvor hatte sie noch mit einer Mitbewohnerin telefoniert, um sich nach dem Weg zu erkundigen. Zu diesem Zeitpunkt befand sie sich nach eigenen Angaben im Regensburger Stadtpark. Ihr Handy fand ein Spaziergänger am vergangenen Mittwoch im wenige Hundert Meter entfernten Herzogspark am Donauufer.

Die Polizei suchte die Frau mit Hubschraubern, Hunden und Tauchern, kündigte jedoch inzwischen an, keine größeren Suchaktionen mehr durchzuführen. "Im kleinen Stil suchen wir nach wie vor nach Malina, aber davon wird die Öffentlichkeit nichts mitbekommen", sagte ein Polizeisprecher am Montagmittag.