Bei einem Vatertagsausflug auf einem Schlauchboot hat sich ein Student versehentlich mit einem Holzstab selbst aufgespießt.

Mit zwei Freunden war der 25-Jährige am Donnerstag leicht alkoholisiert auf dem Fluss Würm bei Planegg bei München unterwegs gewesen, berichtete die Polizei am Freitag. Um sich besser vom Ufer abstoßen zu können, hatten die Studenten Holzstäbe dabei.

An einer Stelle mussten sie sich wegen des hohen Wasserstands flach hinlegen, um unter einer Brücke herfahren zu können. Einer der Holzstäbe lag dabei auf dem erhöhten Bug des Boots - und verkeilte sich zwischen der Brücke und der Brust des jungen Mannes. Wegen der starken Flussströmung bohrte sich der Stab in den Körper des 25-Jährigen. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.