Laden...
Franken
Streaming

Serienabend auf der Couch: Tipps aus der Redaktion

Wir sollen zu Hause bleiben: So die Ansage der Politik. Die Zeit in den eigenen vier Wänden muss ja nicht stupide abgesessen werden. Beispielsweise kann ein Serienabend die Zeit vertreiben: Hier finden Sie Serien-Tipps aus der inFranken.de-Redaktion
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie die Zeit zu Hause vertreiben? Genau! Mit Serien. Wir haben unsere Tipps aus der Redaktion zusammengetragen. Symbolbild: Pixabay.com
Wie die Zeit zu Hause vertreiben? Genau! Mit Serien. Wir haben unsere Tipps aus der Redaktion zusammengetragen. Symbolbild: Pixabay.com

Die inFranken.de-Redaktion hat sich in die Welt der Serien gestürzt und Streaming-Tipps gesammelt. Hier eine Auswahl kompakt im Überblick:

Serientipp: Peaky Blinders auf Netflix

England im Jahr 1919. Der erste Weltkrieg ist gerade vorbei: Im britischen Birmingham, Zentrum der Metallindustrie, regiert eine Gang die Straßen - die "Peaky Blinders". Sie wird angeführt von mehreren Brüdern der Familie Shelby. In vorderster Front hat Tommy Shelby, gespielt von Cillian Murphy (Inception, Batman Begins), das Sagen.

Der Aufstieg einer kleinkriminellen Familie zu einem Clan, gepaart mit packenden Erzählsträngen, wie organisiertem Wettbetrug oder Kommunistenaufständen, lohnt sich auf jeden Fall. Die "Netflix"-Serie spielt sich auf fünf Staffeln ab - "Peaky Blinders" ist mein persönlicher Favorit! von Tobias Utz

Serientipp: True Detective - Staffel 1

Im Jahr 1995 ermittelten die beiden Detectives Rust Cohle und Martin Hart in einem grausigen Ritual-Mord an einer Prostituierten in Louisiana. 17 Jahre später wird der Fall erneut aufgerollt: Wie kann es sein, dass wieder okkulten Morde geschehen, obwohl der Täter doch damals geschnappt wurde? Die beiden Ermittler treten eine Reise in die Vergangenheit an, welche ihnen in die dunkelsten Winkel und tiefsten Abgründe ihrer eigenen Geschichte offenbart.

Vor der düsteren Landschaftskulisse Louisianas liefert "True Detective" eine nervenzerreißende und unvorhersehbare Kriminalgeschichte, ganz im Stile von Filmen wie "Sieben" oder "Das Schweigen der Lämmer". Die Geschichte erstreck sich über acht Episoden und ist mit Matthew McConaughey und Woody Harrelson in den Hauptrollen hochkarätig besetzt. Meine absolute Lieblingsserie! von Andreas Apetz

Jetzt True Detective - Staffel 1 bei Sky Ticket anschauen! Jetzt True Detective - Staffel 1 als Blu-Ray bei Amazon bestellen!

"Bates Motel" - eine Serie mit viel Spannung und Suchtpotenzial

Alfred Hitchcock's Verfilmung von "Psycho" ist absoluter Kult. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Robert Bloch ist ein echter Filmklassiker. Jeder, der den Spielfilm aus dem Jahr 1960 irgendwann einmal gesehen hat, fragt man sich früher oder später sicherlich: Wie ist dieser Norman Bates eigentlich zu einem solchen Psychopathen geworden, der von seiner eigenen Mutter besessen ist? Genau diese "Vorgeschichte" erzählt die Serie "Bates Motel". Die Handlung der Serie setzt demnach einige Jahre vor den Ereignissen in "Psycho" ein. Allerdings spielt das Ganze in der heutigen Zeit und beginnt damit, dass der junge Norman Bates zusammen mit seiner Mutter Norma Louise nach White Pine Bay im US-Bundesstaat Oregon zieht. Zu diesem Zeitpunkt ist Norman Bates 17 Jahre alt. Die beiden eröffnen zusammen das "Bates Motel", in dem sich auch in "Pyscho" einige Serienmorde zugetragen haben.

Obwohl man weiß, wie die Serie enden muss, wenn man Hitchcocks "Psycho" gesehen hat, ist "Bates Motel" extrem spannend. In insgesamt fünf Staffeln mit jeweils zehn Folgen erwartet den Zuschauer eine wahrlich schaurige Psycho-Studie des Serienkillers Norman Bates. Doch nicht nur die Story der Serie überzeugt vollends - auch die schauspielerische Leistung der Hauptfiguren ist überragend. Freddie Highmore, der unter anderem auch in "Good Doctor" spielt, verkörpert den sonderbaren jugendlichen Norman perfekt. Und auch sein Gegenpart Vera Farmiga, die Normans Mutter Norma spielt, brilliert auf ganzer Linie. Meiner Meinung nach die beste Serie, die ich je gesehen habe und völlig unterschätzt. von Dunja Neupert

Die ganze Serie Bates Motel hier bei Amazon bestellen

"Chernobyl" - bedrückendes Zeugnis eines menschlichen Versagens

Sie gilt als die beste je gedrehte Serie - und das zu Recht! Chernobyl zeigt auf beeindruckende Art und Weise das Versagen der Regierung, die im April 1986 und in der Zeit nach der Reaktorkatastrophe an der Macht war. Damals explodierte Reaktor 4 im ukrainischen Prypjat. Noch heute ist das Gebiet radioaktiv verseucht.

Chernobyl ist nicht nur einfach eine Dokumentation in Spielfilm-Form. Die Serie brilliert vor allem durch die Erzähl-Weise. Bereits die ersten Minuten der ersten Episode - insgesamt gibt es fünf an der Zahl - ziehen den Zuschauer sofort rein. Die Katastrophe ist gerade eben passiert. Und gleich macht sich die Frage nach dem "Warum" breit. Warum ist eben dieses Atomkraftwerk in die Luft geflogen? Wie konnte es zu diesem Supergau kommen?

Nach und nach wird das Bild klarer. Von Episode zu Episode setzt sich das Puzzel, dass die blanke Ignoranz der Regierung der Sowjets für die Konsequenzen zeigt, zusammen. Es ist beklemmendes Gefühl, das sich breit macht, wenn man die Hintergründe des Unfalls erfährt. Und doch will man mehr wissen. Dafür sorgt auch HBO mit seinem hervorragenden Teasern am Ende jeder Episode.

Die Grundstory, die Chernobyl erzählt, ist freilich bekannt. Die Details, die die Produzenten reingepackt haben, zeigen die Katastrophe eindrucksvoll. Schritt für Schritt wird das Unglück aufgerollt. Das lässt einen nicht nur einmal ratlos vor dem TV sitzen.

Als Kino- und Film-Fan wollte ich mich selbst von diesem "Meisterwerk" überzeugen. Und ich muss sagen: Ich war begeistert. An zwei Tagen habe ich alle fünf Episoden durchgeschaut. Die Wirkung der Kamerafahrten, der Erzählstil und die Antwort auf das "Warum" - mich hat Chernobyl nicht nur emotional gepackt.

Die von HBO produzierte Mini-Serie wurde im Juni 2019 auf sky ausgestrahlt und steht seitdem als Video-on-Demand auch bei Amazon Prime* zur Verfügung.

Jetzt CHERNOBYL bei Amazon kaufen

Spuk in Hill House: Horror vom Feinsten

Die Netflix-Serie "The Haunting of Hill House" (auf Deutsch: "Spuk in Hill House") von Regisseur Mike Flanagan ist ein Meisterwerk modernen Horrors, das mit der richtigen Mischung aus atmosphärischem Grusel, Jump Scares und emotionaler Wucht zum Serienstart vor rund eineinhalb Jahren in Europa und den USA für Furore sorgte, dann aber viel zu schnell von der Bildfläche verschwand. Vorsicht: Nichts für schwache Nerven!

"Spuk in Hill House" basiert auf dem 1959 erschienenen Roman "The Haunting of Hill House" von Shirley Jackson und wurde von Netflix" Horror-Wunderwaffe Mike Flanegan modernisiert und aufgemöbelt. Eine siebenköpfige Familie - Mama, Papa, fünf Kinder - erlebt im namensgebenden Hill House einen Horror-Trip, der sie für immer prägen wird. Viele Jahre später, die Kinder sind erwachsen, die Mutter starb damals in Hill House, blickt der Zuschauer auf zerstörte Existenzen, von denen jede auf ganz eigene Art und Weise versucht, mit dem erlebten Grauen fertigzuwerden. Und was verheimlicht der Vater vor den Kindern? Er scheint der einzige zu sein, der weiß, wie die Mutter damals wirklich in Hill House ums Leben gekommen ist.

Diese Geschehnisse werden in Flashbacks erzählt, die Serie wechselt zwischen den Zeitebenen. Langsam entfaltet sich vor den Augen des Zuschauers das nackte Grauen, die Vergangenheit scheint die Gegenwart einzuholen, Stück für Stück begreift man die Zusammenhänge und versteht, warum von diesen Kindern eines kaputter als das andere ist. "Hill House" ist schrecklich, im bestmöglichen Sinne. Die Serie macht Angst und dürfte bei den allermeisten Zuschauern für schlaflose Nächte sorgen, ist aber dennoch über weite Strecken so gefühlvoll, dass sie einem die Tränen in die Augen treibt. Das ist ganz große Kunst. Für mich eine der besten Netflix-Serien überhaupt.

Spuk in Hill House jetzt bei Netflix anschauen

Endlich auch in Deutschland: The Mandalorian

Das lange Warten für Star-Wars-Fans in Deutschland hat ein Ende: Endlich kommen auch wir in den Genuss der ersten Real-Life-Action-Serie im Star-War-Universum. "The Mandalorian"* begeistert schon seit Monaten das Internet, nicht nur, aber natürlich auch wegen "Baby Yoda"

Doch der Reihe nach: Die Geschichte der exklusiv auf Disney+ laufenden Serie spielt kurz nach den Ereignissen von Endor - der zweite Todesstern ist zerstört, der Imperator tot und sein Imperium liegt in Trümmern. Doch darum geht es nur am Rand, denn "The Mandalorian" dreht sich nicht um die großen Schlachten und Dramen der Space-Oper.

The Mandalorian bei Disney+ streamen

Es geht um einen Kopfgeldjäger, der nicht weiter benannt wird, sondern einfach "Mando" oder der "Mandalorianer" ist. Als Mitglied einer im Geheimen operierenden Sekte von Vertriebenen und Gejagten geht er selbst dem Beruf des Kopfgeldjägers nach. Er bringt Menschen für Geld zur Strecke - lebendig oder tot. Bis er eines Tages einen Auftrag erhält, der ihn in seinen Grundfesten erschüttert.

Die Serie vollbringt es, sowohl das klassische Star-Wars-Gefühl aufkommen zu lassen und gleichzeitig neu und unverbraucht zu wirken. Kenner werden ob der vielen Anspielungen auf klassische Westernfilme oder Eastern-Klassiker a la Kurosawa ("Rashomon") ihre Freude haben, aber das ist kein Muss. Das Space-Western-Feeling kann jeden packen, nicht nur Cineasten.

Die Serie läuft exklusiv bei Disney+. Der Streaming-Dienst ist in Deutschland am 24. März gestartet und kostet 6,99 Euro pro Monat. Für Telekomkunden, die MagentaTV* nutzen, ist der Disney-Streamingdienst für die ersten 6 Monate kostenlos. Neben "The Mandalorian" gibt es bei Disney+ auch alle Star-Wars-Filme, -Serien sowie Disney-Zeichentrickklassiker und viele Filme aus dem Marvel-Universum. von Johannes Görz

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Verwandte Artikel