So richtig vom Hocker gerissen, hat die Zuschauer der groß beworbene Auftakt zu Sat.1s "Promi Big Brother" am Freitagabend nicht. Dementsprechend ist es auch ein Nebenschauplatz, der jetzt für den ersten kleinen Aufreger rund um die Sendung sorgt. Denn Modedesigner und Tierschutz-Aktivist Harald Glööckler (48) hat ein von vielen Beobachtern unbemerktes Detail "entsetzt": Der Umgang von Teilnehmerin und Ex-Showmasterin Marijke Amado (59) mit ihrem kleinen Hund.

Harald Glööckler zählt zu den auffälligsten Erscheinungen in der deutschen Modeszene - in diesem Buch zeichnet er seinen Lebensweg nach

Amado hatte den Hund mit zur Vorstellung genommen - und auch gleich mit in das "Big Brother"-Haus. Für Glööckler ein übler Fehltritt. "Ich hatte bisher keine Meinung über Marijke Amado. Sie kann auch machen, was sie möchte. Aber wie sie bei 'Promi Big Brother' ihren Hund behandelt, ist schier unerträglich", ließ der exzentrische Designer mitteilen. "Diese vielen kreischenden Menschen und der ganze Trubel, das war offensichtlich zu viel für den armen kleinen Hund. Er hat gezittert wie Espenlaub, konnte vor Aufregung kaum stehen." Später habe Amado es zudem versäumt, dem Hund wenigstens etwas Wasser zu geben.

Glööckler, selbst Kleinhundebesitzer, tut das Tier sogar so leid, dass er es bei dem bloßen Lippenbekenntnissen nicht belassen will, wie er betont. "Ein Tier ist kein Accessoire! Bitte nehmt den Hund aus dem 'Big Brother Haus' sofort raus, sonst komme ich ihn holen!", drohte der Designer. Denn: "Das ist Tierquälerei!"

Ob Glööckler seinen Worten tatsächlich Taten folgen lassen wird? Dass er im Dienst des Tierschutzes auch den vollen körperlichen Einsatz nicht scheut, hat er in der Vergangenheit jedenfalls bewiesen - wenn auch in etwas anderem Kontext: Im Jahr 2004 hatte er sich unter dem Slogan "Tiere tragen Pelz, Menschen tragen Mode" nackt fotografieren lassen.