Es gab wieder keine Möglichkeit per App mitzuspielen, "Quizduell"-Moderator Jörg Pilawa macht seine Sache aber erstaunlich gut, wie offenbar viele Zuschauer denken. Auf Twitter wird der Moderator auch nach der zweiten Sendung, in der die Technik ihn erneut verließ, gelobt.

"Quizduell - Das Buch" versammelt die besten Fragen aus 19 Themenbereichen - hier bestellen

Wie er die Sendung rettet, sei "sensationell", heißt es da. "Überraschend witzig und spontan", "unglaublich sympathisch", lautet das Urteil an anderer Stelle. Auch seine Selbstironie loben die Nutzer des Kurznachrichtendienstes. Da werden dem Moderator auch gleich noch viel größere Shows zugetraut: "Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber #Pilawa und Wetten, dass... hätte vielleicht doch gepasst...", meint ein anderer User.

"Wenn Sie sich am Quizduell beteiligen wollen, schicken Sie eine Postkarte an den NDR. Wir schicken Ihnen gern eine VHS nach Hause. Die Ergebnisse gibt es dann im Jahresrückblick zu sehen", witzelte Pilawa unter anderem in der Sendung. Nach dem Fehler werde intensiv und emsig gesucht, versprach er. Anscheinend gebe es mehrere Probleme. "Meedia.de" hatte zuvor von einem Datenleck berichtet. Daten von rund 50.000 App-Mitspielern sollen ungeschützt abrufbar gewesen sein.