Schock bei "Millionärswahl": Bei den Proben für die zweite Live-Sendung der Show (10. Januar, 20:15, Sat.1), stürzte David Lebuser (27) und brach sich seinen Unterarm. Der querschnittsgelähmte Chairskater fährt mit einem speziell gefederten Rollstuhl üblicherweise über Rampen, an die sich sonst nur erfahrenste Skater trauen. Doch beim Probedurchlauf für die Talent-Show verlor Lebuser trotz langjähriger Erfahrung das Gleichgewicht. Bei der Sendung am Freitag will er trotzdem dabei sein: "Gott sei Dank kann ich meine Geschichte in der Show erzählen. Das ist mir wichtig. Denn mein Sport hat mir nach meinem Unfall das Leben gerettet."

Das Buch "Bloß keine halben Sachen: Deutschland - Ein Rollstuhlmärchen" von Florian Sitzmann und Paul Panzer gibt es hier zu kaufen

Seit fünf Jahren ist David an seinen Rollstuhl gefesselt. Aufgeben war aber keine Option für den Dortmunder. Heute ist er Deutschlands einziger professioneller Chairskater. Außerdem leitet der 27-Jährige Workshops, in denen er anderen Rollstuhlfahrern zeigt, wie man sich im Alltag oder auch auf der Rampe sicher bewegen kann. "Wer mit dem Rolli eine Quarter hinunter fährt, der hat auch keine Angst vor Rampen am Supermarkt", sagt Lebuser. Falls er das Voting zum Millionär gewinnt, will er seine Workshops weiter ausbauen und seinen Sport bekannt machen. Dazu müsste er sich am Freitag unter anderem gegen Freestyle-Motocrosser Stefan Bengs (27), Cannabis-Fan Georg Wurth (41) oder die elfköpfige Tanztruppe Movision durchsetzen.