Würzburg
Höhle der Löwen

Höhle der Löwen: So lief es für die Erfinder aus Würzburg mit dem "Yogaboard" - Deal or No Deal?

Fränkische Dominanz in der VOX-Erfolgsshow "Die Höhle der Löwen": In Folge 6 am 9. Oktober waren erneut zwei junge Unternehmer aus Franken dabei. Die beiden jungen Männer aus Würzburg wollten mit ihrem "Yogaboard" die Herzen der Investoren erobern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Investor Carsten Maschmeyer nimmt das "Yogaboard" von Patrick Walter (r.) und Dominic Strobel aus Würzburg genau unter die Lupe.Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer
Investor Carsten Maschmeyer nimmt das "Yogaboard" von Patrick Walter (r.) und Dominic Strobel aus Würzburg genau unter die Lupe.Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Die 5. Staffel "Die Höhle der Löwen" ging am Dienstag den 9. Oktober fulminant weiter. Auch in dieser Folge waren wieder zwei Unternehmer aus Franken mit dabei. Mit ihrer sportlichen Erfindung versuchten die beiden jungen Männer die Investoren aus der Reserve zu locken.

Alle Produkte der aktuellen Staffel "Die Höhle der Löwen" finden Sie hier

Patrick Walter und Dominic Strobel aus Würzburg präsentierten mit "Yogaboard" ein körpergroßes Balanceboard für Yoga- und Fitnessübungen. Eine Verbindung aus "Innovation und Trend", wie sie es selbst beschreiben. Mit dem "Yogaboard" sollen normale Yogaübungen noch viel intensiver sein und die Tiefenmuskulatur aktiviert und gestärkt werden. Der Effekt kommt durch die geschwungene Unterseite des Boards. Außerdem soll durch das Balancieren auf dem instabilen Untergrund der Gleichgewichtssinn weiter gestärkt werden.

 

Geschwungenes Balanceboard für Yoga-Workout, Körperkontrolle und Balance-Training

Beste Freunde seit Kindheitstagen sind zu ambitionierten Unternehmern geworden

Die gemeinsame Erfindung war kein Zufall: Die beiden Franken kennen sich schon ein Leben lang. "Wir sind tatsächlich circa 200 Meter Luftlinie von einander aufgewachsen und waren schon gemeinsam im Kindergarten und in der Grundschule. Also quasi die ganze Karriere", verriet Patrick Walter bereits vor dem Auftritt.

Sie erhofften sich ein Investment von 275.000 Euro für 10 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen. Dominic Strobel erklärte voller Vorfreude: "Wir sind natürlich sehr gespannt, was auf uns zukommt: Wie die Löwen auf unsere Idee reagieren, was sie davon halten und was sie von unserem Geschäftsmodell halten!".

Überzeugende Präsentation- Investoren probieren "Yogaboard" selbst aus

Am Ende ihrer Präsentation stachelten die Gründer die Investoren erfolgreich an: "Liebe Löwen, wir haben ein Mega-Produkt, welches wir bereits erfolgreich verkaufen. Nun müssen wir gemeinsam im Vertrieb aufs Gaspedal drücken. Als steigen Sie ein, oder jetzt erstmal ab aufs Yogaboard."

Wumms, das hatte gesessen. Beeindruckt blickten sich die Investoren einige Sekunden an ehe Judith Williams zuerst ihren Mut zusammennimmt und sich auf ein Board schwingt. Dagmar Wöhrl folgt ihr einige Momente später. Sogar Carsten Maschmeyer ist derart angetan, dass er sich ebenfalls nicht Lumpen lässt und eine Yoga-Stellung auf dem wackeligen Untergrund ausprobiert.

Investoren durch die Bank skeptisch: Kein Deal für die Würzburger Erfinder

In die ausgelassene Freude platzt kurz darauf Frank Thelen mit seiner Analyse: "Euer Board kickt mich nicht! Was aber nicht heißt, dass es schlecht ist." Auch Carsten Maschmeyer und Dagmar Wöhrl steigen nach einigen Überlegungen aus. Zum Schluss lobt Ralf Dümmel nochmal das Engagement der beiden Erfinder, investiert aber auch nicht.

Trotz der ausgeblieben Finanzspritze durch die Investoren fand Judith Williams die passenden Schlussworte: "Ein tolles Produkt, zwei vielversprechende Gründe. Leider heute kein Invest. Aber investieren Sie weiter in sich selbst und in Ihr Board. Viel Glück!"

Trockenfix - Hängespirale zum Trocknen bringt Ralf Dümmel ins Schwärmen

Besser lief es dagegen für Andreas Plath mit seiner Idee: Der Erfinder entwickelte eine Hängespirale, die das platzaufwendige Trocknen von Bettwäsche vereinfachen soll.

"Wäschetrocknen ist eine lästige Arbeit - mit dem Trockenfix hat Andreas Plath eine geniale Hilfe erfunden. Der Trockenfix macht das Trocknen von Bettwäsche nun platzsparender, knitterfreier und er verkürzt die Trocknungszeit. Oh, wie ich Problemlöser einfach liebe", schwärmt "Löwe" Ralf Dümmel und lässt ein Invest von 200.00 Euro springen.

So funktioniert der Trockenfix und so kann man ihn erwerben

Bettwäsche zum Trocknen aufhängen - das erfordert normalerweise Mühe und vor allem sehr viel Platz auf der Wäscheleine oder dem Wäscheständer. Außerdem trocknen die großen Bettlaken oder Bettbezüge meist nur sehr langsam und verknittern spätestens beim Abnehmen.

Der Trockenfix schafft bei diesen Problemen Abhilfe. Bettwäsche wird einfach und schnell auf die Spirale aufgezogen und kann an beliebigen Orten wie der Türzarge, der Duschkabine oder mit dem beiliegenden Haken an der Decke aufgehängt werden.

 

TROCKENFIX Wäschebügel - ideal zum Trocknen von Bettwäsche

Bereits letzte Woche konnten sich zwei Unternehmer aus Nürnberg den bisher größten Deal in der VOX-Show sichern. Mit welchem Produkt die zwei Erfinder erfolgreich waren, finden Sie hier.