Besonders hübsch anzusehen ist es nicht unbedingt, aber das tut nichts zur Sache. Nicht erlaubt worden ist das überdimensionale Werbeplakat zur neuen Staffel der US-Castingshow "Project Runway", weil darauf zu viele nackte und sich zu Heidi Klums Füßen räkelnde Menschen zu sehen sind. Das Bild sei zu "obszön" und "frivol", hieß es in der Begründung.

Anders als auf dem Plakat gibt es in diesem Bildband auch eine wenig bekleidete Heidi Klum zu bestaunen. Hier shoppen

Immerhin das Supermodel ist im Marie-Antoinette-Stil bis auf ein bisschen Beinfreiheit züchtig bekleidet. Dennoch verärgert die 40-Jährige die eher prüden US-Amerikaner mit diesem Vorstoß binnen weniger Tage schon zum zweiten Mal. Denn auch das Po-Foto, das sie aus dem Urlaub twitterte, kam in ihrer Wahlheimat nicht so gut an.

Ob mit oder ohne Plakat, die zwölfte Staffel ihrer Nachwuchs-Designer-Show startet schon Mitte Juli in den USA. Mit Unterwäsche versehen, wollen Klum und Co. in Kürze nochmal beim städtischen Ordnungsamt von L.A. vorsprechen. Vielleicht wird die Kampagne "Fashion Reigns" ("Mode regiert") dann ja auch im Westen der USA erlaubt, in New York verzückt sie bereits - unverändert - die Betrachter.

Und zumindest alle kalifornischen Heidi-Klum-Fans kamen ebenfalls schon in den Genuss, denn Klum selbst veröffentlichte das Motiv auf ihrer Facebook-Seite. Ihr Kommentar dazu: "Project Runway Designer! Wir brauchen Kleider für diese Leute! Schnell!"