Berlin
IBES

Dschungelcamp 2018: Matthias und das Netz - "Mangiapane schluckt alles"

Bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" - 2018 heißt es im Netz vor allem: lästern, lästern, lästern - und Franke Matthias Mangiapane soll leiden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Matthias Mangiapane - die Dramaquen des Dschungelcamps 2018 - wollten die Fans bis jetzt jeden Tag in der Dschungelprüfung sehen. Foto: RTL
Matthias Mangiapane - die Dramaquen des Dschungelcamps 2018 - wollten die Fans bis jetzt jeden Tag in der Dschungelprüfung sehen. Foto: RTL

Die neue Staffel der Reality Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ist in die zwölfte Runde gestartet. Und es geht nicht nur im australischen Dschungel hoch her. Die Zuschauer schwanken mit ihren Reaktionen bei Facebook und Twitter zwischen "Warum guckt das einer?" und "Wen will ich in der nächsten Dschungelprüfung leiden sehen?"

Die einen lästern über Daniele und seinen Zigarettenentzug, die anderen fiebern bei Matthias Mangiapane mit, wenn er eine nach der anderen Prüfung mit Kuh-Urin und Schweinesperma im Mund überleben muss.


Auch in diesem Jahr spart die RTL-Show nicht mit Ekelprüfungen. Und der Wahlfranke Mangiapane ist ein gewohntes Bild dabei. Die Zuschauer haben mit ihm anscheinend ein Opfer gefunden, das sie jeden Tag in der Dschungelprüfung quälen können. Denn: "Mangiapane schluckt alles", schreibt ein Fan bei Twitter. Dabei weiß der Reality-TV-Promi genau, wie man die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

 


"Ich dachte da jault eine sterbende Katze"


So haben im Netzt die Zuschauer den Wunsch an die "liebe Dschungelfee: Matthias macht die nächsten fünf Prüfungen alleine". Andere fragen sich, warum Mangiapane nicht kapiert, "dass er dank seiner Dauermeckerei in jede weitere Prüfung gewählt wird". Dabei scheint genau das der Plan der Dramaqueen des Dschungelcamps 2018 zu sein. Wieder andere Fans freuen sich nur über "die eine gute Nachricht: Zumindest müssen wir nach IBES von Matthias keinen Dschungelsong befürchten". Wenn die Zuschauer sich da mal nicht täuschen, denn der 34-Jährige hat immerhin schon ein Album und zwei Singles veröffentlicht. Darüber würden sich mit Sicherheit nicht alle Fans vom Camp freuen. "Ich dachte da jault eine sterbende Katzendame. Aber es war nur ein singender Matthias", lästert im Netzt einer über Mangiapanes anscheinend nicht vorhandene Gesangskünste.

Im Netz nehmen die Lästereien kein Ende. Dabei bemitleiden viele Zuschauer nicht die Kandidaten, sondern die Tiere des australischen Dschungels. Ein Fan twitterte ein Bild von Mangiapane mit dem Kommentar: "Bei dem Gesicht würde ich als Kakerlake freiwillig abhauen". Manch einer mutmaßt, ob er "seinen Wikipedia Eintrag selbst geschrieben hat", da er niemals 34 sei.

 

 


Daniele als "Aggro-Smoker"

Auch Daniele hat in der Dschungelprüfung mit Mangiapane an Tag sieben des Camps das Drama und die Aufmerksamkeit für sich entdeckt. Mit seinem Nikotinentzug spielt er sich in den Mittelpunkt. Im Netz haben die Zuschauer ihm bereits den Spitznamen "Aggro-Smoker" verpasst. Andere wünschen sich endlich Zigaretten für den Ex-DSDS Kandidat, da sie "das Gezicke nicht mehr ertragen können".

 

 


"Der weiße Brasilianer hat ein Longboard mit ins Dschungelcamp genommen. Was zum Teufel?", fragen sich einige Zuschauer, wo die Intelligenz mancher Kandidaten geblieben ist. Viele fragen sich immer noch, wer manche Promis oder eher Selbstdarsteller überhaupt sind. "Und Deutschland gerade so bei Google: Woher kennt man Jenny Frankhauser? Matthias Mangiapane Wiki? Wer ist Sandra Steffl und Tina York?", twitterte einer Screenshots von seinen Google-Suchen. Ein anderer Fan bringt den Vorschlag, das Dschungelcamp in "Ich bin ein Mensch, dessen Name ihr noch nie gehört habt, ich brauche Geld, lasst mich hier drin" umzubenennen.

Weitere Verbesserungsvorschläge für die nächsten Folgen aus dem australischen Busch sind auch dabei: "Die Show würde unfassbar gewinnen, wenn unsere Tweets in einem Newsticker-Laufband unten durchs Bild laufen würden." oder "Vielleicht sollte RTL am Anfang der Sendung einfach eine Nachricht einblenden, à la: Achtung, angucken auf eigene Gefahr!", sind Vorschläge, die RTL ja mal in den nächsten Tagen berücksichtigen könnte.