München
Fernsehen

"Dahoam is Dahoam": BR mit besonderem Abschied wegen des Todes von Ferdinand von Schmidt-Modrow (34)

Der Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow ist tot. Der TV-Darsteller starb am Mittwoch völlig unerwartet im Alter von nur 34 Jahren. Daraufhin ändert der Bayerische Rundfunk sein Programm. Sie wollen dem Schauspieler in der Serie "Dahoam is Dahoam" die letzte Ehre erweisen.
Ferdinand Schmidt-Modrow spielte unter anderem bei der Fernsehserie "Dahoam is Dahoam" als Pfarrer Simon Brandl und in der Telenovela "Sturm der Liebe" als Bertram Liebig mit. Am Mittwoch ist er im Alter von 34 gestorben. Archivfoto: Felix Hörhager/dpa
Ferdinand Schmidt-Modrow spielte unter anderem bei der Fernsehserie "Dahoam is Dahoam" als Pfarrer Simon Brandl und in der Telenovela "Sturm der Liebe" als Bertram Liebig mit. Am Mittwoch ist er im Alter von 34 gestorben. Archivfoto: Felix Hörhager/dpa

Der Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow ist im Alter von 34 Jahren gestorben. Das bestätigte Reinhard Scolik, Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks, am Freitag (17. Januar 2020) in München.

Die Familie habe dies dem Sender mitgeteilt, sagte ein BR-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Todesursache sei den Angaben der Familie zufolge eine "nicht erkannte Vorerkrankung" gewesen. Schmidt-Modrow sei am Mittwoch gestorben.

"Dahoam is Dahoam" mit besonderem Abschied

In der Serie "Dahoam is Dahoam", wo Ferdinand Schmidt-Modrows die Rolle des Pfarrer Brandl innehatte, wird dem Schauspieler mit einer besonderen Episode die letzte Würde erwiesen. Er bekommt in der Folge am 31. März einen würdigen Abschied, wie das Bayerische Fernsehen mitteilte.

Dort konfrontiert seine Schwester und Mitbewohnerin Sarah die anderen Figuren mit dem plötzlichen Abschied von Pfarrer Brandl. Er sei aufgebrochen, um eine große Reise zu unternehmen. Ganz ohne Gepäck und Lebewohl.

Darauf folgen Erinnerungen und Erzählungen aus der Vergangenheit mit Pfarrer Brandl. Die Figuren würden so ihren Frieden mit seinem Weggang machen.

"In dieser besonderen Episode haben wir uns über die realistische Erzählweise unserer Serie hinweggesetzt. Wir hoffen, dass alle Zuschauer, die Ferdinand Schmidt-Modrow kannten und liebten, mit dieser Variante den bestmöglichen Frieden finden", erklärt die verantwortliche BR-Redakteurin Daniela Boehm in einer Pressemitteilung.

Pfarrer Brandl auch in der Serie sterben zu lassen, kam für die Macher nicht in Frage, erklärt Daniela Boehm: "Ferdinand Schmidt-Modrows Tod war für uns alle ein unfassbarer Schicksalsschlag. Darum wollten wir bei 'Dahoam is Dahoam' keinesfalls unsere wirkliche Trauer als Spielmaterial benutzen und Tod und Bestattung von Pfarrer Brandl inszenieren. Wir wollten nicht, dass Familie, Team und Zuschauer diesen Verlust noch ein weiteres Mal schmerzhaft durchleben müssen." Als Übergangslösung kommt der ehemalige Pfarrer Kurz (Hans Stadlbauer) zurück. Er soll sich bis auf Weiteres um das Seelenheil der Lansinger kümmern. Ob auf lange Sicht hin ein neuer Geistlicher etabliert werden soll, steht aktuell noch nicht fest.

Schmidt-Modrow: Erfolge mit "Dahoam is Dahoam" und Luisenburg-Festspielen

Schmidt-Modrow spielte unter anderem bei der Fernsehserie "Dahoam is Dahoam" als Pfarrer Simon Brandl und in der Telenovela "Sturm der Liebe" als Bertram Liebig mit. Außerdem war er in mehreren Kinofilmen zu sehen, unter anderem in "Die Welle" an der Seite von Jürgen Vogel und Frederick Lau.

In Franken erlangte er nicht zuletzt durch seine Gastspiele bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel Bekanntheit.

Bayerischer Rundfunk mit Programmänderung

Insbesondere der Bayerische Rundfunk (BR) war dem in Aichach geborenen Schauspieler eng verbunden. So wirkte Schmidt-Modrow laut BR in zahlreichen Projekten des Senders mit - zuletzt unter anderem als prägendes Gesicht in der Familienserie "Dahoam is Dahoam".

"Ich bin tief berührt und erschüttert von Ferdinand Schmidt-Modrows Tod. Er war ein unglaubliches Ausnahmetalent und ein bayerischer Schauspieler, wie man ihn sich nur wünschen kann: Ein wunderbarer Komödiant, aber auch im dramatischen Fach zu Hause", äußerte sich BR-Programmbereichsleiterin Bettina Ricklefs.

Daniela Boehm, Redakteurin bei "Dahoam is Dahoam", sagte: "Die Nachricht macht uns fassungslos und tief traurig. Mit seiner freundlichen, herzlichen Art war Ferdinand Schmidt-Modrow bei allen am Set sehr beliebt und stets ein Garant für positive Energie und gute Laune."