Wer hierzulande über Fernsehserien spricht, blickt häufig sehnsuchtsvoll in Richtung USA: Die Vereinigten Staaten gelten als Schmiede für qualitativ hochwertige, aber auch massenkompatible Fernsehreihen. Beim Deutschen TV-Publikum kommen die US-Produktionen ebenfalls gut an - auch wenn Hits wie "Breaking Bad" noch nicht einmal im Free-TV zu sehen sind.

Der Deutschen liebste US-Serie, "Bones", gibt es auch auf DVD - hier können Sie die sechste Staffel gebündelt in einer Box bestellen

Große Auswahl gibt es im TV trotzdem - welche der zahlreichen US-Serien bei den Deutschen die beliebteste ist, hat nun die Webseite "meedia.de" herausgefunden. Das Ergebnis: Die Deutschen stehen vor allem auf Krimi-Produktionen aus Amerika.

Bei der Auswertung der Einschaltquoten der Monate September 2012 bis Mai 2013 ganz vorne steht die RTL-Serie "Bones - Die Knochenjägerin". Die Ermittlungen der Forensikerin Temperance "Bones" Brennan (gespielt von Emily Deschanel) wurden laut der Webseite im Durchschnitt von 3,85 Millionen Menschen am Fernsehschirm verfolgt.

Auch auf den Plätzen zwei bis fünf der Rangliste haben sich Krimis platziert: "CSI: Vegas", "Navy CIS", "The Mentalist" und "CSI Miami" - allesamt auf RTL und Sat.1 zu sehen und mit im Schnitt mehr als drei Millionen Zuschauern gesegnet.

Erst weiter hinten sind die ebenfalls beliebten Sitcom-Formate aus Übersee zu finden. Auf Platz 24 bis 26 landen "2 Broke Girls", "The Big Bang Theory" und "Two and a Half Men". Als Grund benennt "Meedia", dass die Serien vor allem bei jungen Zusehern beliebt seien, auf älteres Publikum aber weitgehend verzichten müssten.

Aber auch US-Kracher wie "Homeland" oder "Game of Thrones" finden sich mit 1,7, beziehungsweise 1,2 Millionen Zuschauern erst in der zweiten Hälfte der Top 50.