Das Verbrechen an der 17-jährigen Unternehmertochter Anneli erschüttert die Menschen in der sächsischen Gemeinde Klipphausen. "Es herrscht das blanke Entsetzen", sagte Pfarrer Christoph Rechenberg von der Kirchgemeinde Sora am Donnerstag. Am 29. August ist eine große Trauerfeier für die entführte und ermordete Gymnasiastin in Sora geplant. "Ich bereite sie vor", sagte Bernd Oehler, Pfarrer der evangelischen Kirchgemeinde St. Afra in Meißen, zu der Annelis Familie gehört. An diesem Freitag soll es eine Andacht geben.

Die Jugendliche war am 13. August von zwei Männern auf einem Feldweg unweit ihres Elternhauses entführt worden. Unmittelbar danach verlangten die Täter 1,2 Millionen Euro Lösegeld von Annelis Vater. Eine Übergabe scheiterte aber, weil die Erpresser überfordert waren. Tagelang hatten 1200 Beamte im Gebiet der Gemeinde Klipphausen nach Anneli gesucht.