Berlin
Zugverkehr

Tempo 265 statt 250: Bahn will neue ICE-Züge schneller fahren lassen - Verspätungen reduzieren

Nur etwas mehr als drei Viertel aller Fernzüge der Deutschen Bahn kommt pünktlich an. Um die Quote zu steigern denkt der Konzern über mehr Tempo für sein neuestes Zugmodell nach. Der ICE4 könnte mit 265 statt der geplanten 250 Stundenkilometer unterwegs sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der ICE 4 ist der neueste Zug der Bahn. Ist er schneller unterwegs als bisher vorgesehen, könnte dies die Verspätungen reduzieren, so die Überlegung des Konzerns. Foto: Deutsche Bahn AG/Uwe Miethe
Der ICE 4 ist der neueste Zug der Bahn. Ist er schneller unterwegs als bisher vorgesehen, könnte dies die Verspätungen reduzieren, so die Überlegung des Konzerns. Foto: Deutsche Bahn AG/Uwe Miethe

Die Deutsche Bahn prüft, ob sie ihre neuen ICE4 im Kampf gegen Verspätungen schneller fahren lässt. Die Spitzengeschwindigkeit könnte von 250 auf 265 Stundenkilometer angehoben werden, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Samstag. Die verkürzte Fahrzeit könne auch dazu dienen, auf der Strecke an mehr Bahnhöfen zu halten, schreibt das Magazin.


Eine Bahnsprecherin sagte auf Anfrage zur möglichen Erhöhung des Tempos: "Wir prüfen das." Der Staatskonzern hatte zuletzt immer wieder mit Verspätungen zu kämpfen. Vorstandschef Richard Lutz gab in der vergangenen Woche das Ziel von 82 Prozent pünktlicher Fernzüge für 2018 aus. Man rechne mit einer Quote von unter 80 Prozent.

 


Fünf Minuten verspätet ist noch pünktlich


Im ersten Halbjahr lag die Pünktlichkeitsquote bei 77,4 Prozent. Nach Definition der Bahn gelten Züge als pünktlich, wenn sie weniger als sechs Minuten nach der planmäßigen Ankunftszeit eintreffen. Laut "Spiegel" sollen nun unter anderem schnellere ICE4 helfen. Davon sind bisher sind nur wenige unterwegs, bis Jahresende sollen es aber mehr sein. Wie schnell Züge fahren können, hängt auch von der Strecke ab.