Stuttgart
ARD-Sonntagskrimi

Tatort-Kritik: Hexenjagd am Sonntag? - Schwarzmagische Rituale im Mittelpunkt des neuen "Tatort"

Eine neue Folge "Tatort" läuft am Sonntag, den 29.09.19, im ARD. "Hüter der Schwelle" heißt die Episode und es geht um nichts anderes als - okkultistische Kreise und selbst ernannte Magier. Was ist denn da los?
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kommissare Felix Klare als Sebastian Bootz (links) und Richy Müller als Thorsten Lannert treffen am hoch gelegenen Tatort ein. Der Stuttgarter Tatort "Tatort: Hüter der Schwelle" wird am Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten gezeigt. Foto: Benoît Lindner/SWR, dpa
Die Kommissare Felix Klare als Sebastian Bootz (links) und Richy Müller als Thorsten Lannert treffen am hoch gelegenen Tatort ein. Der Stuttgarter Tatort "Tatort: Hüter der Schwelle" wird am Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten gezeigt. Foto: Benoît Lindner/SWR, dpa

Seit 1970 begeistert die Fernsehserie "Tatort" etliche Zuschauer in Deutschland und ist als Kult-Sendung bekannt. Innerhalb der letzten 49 Jahre wurden viele verschiedene Mordfälle thematisiert. Von Morden in Schwesternwohnheimen bis zu Morden an Journalisten, die über unangenehme Themen berichten, war schon alles dabei. Diesen Sonntag befasst sich der "Tatort" mit einem etwas ungewöhnlicherem Thema: Schwarzmagische Rituale, Schadenszauber und selbst ernannte Magier.

Gefundene Leiche umgeben von magischen Requisiten

In Stuttgart wird auf einem Bergplateau die Leiche des Studenten Marcel Richter gefunden. Um ihn herum befinden sich magische Requisiten, die darauf schließen lassen, dass der Student einem Ritualmord zum Opfer gefallen sein könnte.

Gemeinsam suchen Kommissare Sebastian Bootz und Thorsten Lannert nach Verbindungen des Studenten zu okkultistischen Kreisen. Die Nachforschungen bringen die beiden Kommissare auf die Fährte von Emil Luxinger. Der Verdächtige sieht sich selbst als Magier und behauptet, von Marcel Richter bestohlen worden zu sein. Aus diesem Grund habe er ihn mit einem Schadenszauber belegt.

Luxinger versucht Kommissare in magische Denkweise hineinzuziehen

Sebastian Bootz und Thorsten Lannert können mit den Aussagen des "Magiers" für ihre Ermittlung wenig anfangen. Trotzdem steht Emil Luxinger auf der Liste der Tatverdächtigen. Jetzt gilt es nur noch herauszufinden, ob der Privatgelehrte nicht doch, neben dem Zauber, auch konkret gegen das Opfer gehandelt hat.

Die Standfestigkeit der beiden Kommissare wird in dieser Folge des "Tatort" nicht nur auf eine Weise erprobt und sie müssen sich in einer neuen Zwischenwelt zurechtfinden, in der Magie für manche Menschen nicht nur für Kinderbücher bestimmt ist.

Stuttgarter-Tatort immer besonders - diesmal aber schwach

Die Fälle der Kommissare Bootz und Lannert war schon immer besonders. Beide agierten stets auf hohem Niveau, die Fälle waren anders als die restlichen Tatort-Standorte. Doch mit ihrem neuen Fall greifen die Produzenten etwas daneben. Ist der Einstieg vor allem aus Bilder Sicht sehenswert, lässt der Tatort mit jeder Minute nach. Die Story wird immer unrealistischer. Und: Viele Zuschauer wird das Thema überfordern. Wer glaubt schon an Hexen und mystische Rituale?

Wenn Ihr Interesse geweckt wurde, dann können Sie die neue Folge am Sonntag, den 29.09.19, um 20:15 Uhr mit Freunden und Familie im ARD schauen. Gemeinsam muss sich vor den okkulten Ritualen dann auch nicht mehr gegruselt werden.