Laden...
Franken
Himmelskörper

"Supermond" erstrahlt: Seltener Vollmond am fränkischen Morgenhimmel

Ein Phänomen, das so schnell nicht wieder zu bestaunen ist: Der "größte Vollmond bis 2025" leuchtet heute Nacht und am Morgen am Himmel über der Region.
Artikel drucken Artikel einbetten

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (8. April 2020) ist am fränkischen Nachthimmel ein "Supermond" gut sichtbar zu erkennen. Das Himmelsphänomen erreicht gegen 04.35 Uhr in der Nacht seinen Höhepunkt, wenn er sich im Sternbild "Jungfrau" aufhält. Allerdings ist der "Supermond" auch noch in den Morgenstunden, bis die Sonne aufgeht, gut zu erkennen.

Gegen 04.35 Uhr, auf dem Höhepunkt des Himmelsspektakels,  befand sich der Mond vergleichsweise sehr nah an der Erde. Um genau zu sein: 357.000 Kilometer entfernt. Der "Supermond" ist ein Vollmond. Er erscheint sehr hell und größer als gewöhnlich. Schaulustige hatten  für wenige Augenblicke die Chance, das Himmelsphänomen in voller Pracht zu bestaunen. 

Supermond am Himmel: Besonders hell und groß

Denn: Der "Supermond" kommt nicht so schnell wieder. Laut Angaben von Thomas Eimüller, Professor an der Hochschule Kempten (Allgäu), handelt es sich "um den größten Vollmond bis zum November 2025". Das sagte der Experte für Astronomie der Allgäuer Zeitung.

Der Mond kommt der Erde in diesem Fall besonders nah, da der Himmelskörper auf einer elliptischen Umlaufbahn kreist. So kommt es zu Größenverschiebungen in der Wahrnehmung von Beobachtern. Generell beträgt die Entfernung des Mondes zur Erde rund 400.000 Kilometer. 

Der genaue Zeitplan lautet: Der Mond ist am Dienstagabend gegen 19 Uhr im Osten aufgegangen. Gegen 7 Uhr am Mittwochmorgen (8. April 2020) geht er im Westen unter. 

tu

Verwandte Artikel