London
Bewohnbarer Planet

Wasser auf Exoplanet K2-18b gefunden: "Supererde" erfüllt Voraussetzungen für potenzielles Leben

Astronomen finden erstmals Wasser in der Atmosphäre des Exoplaneten K2-18b. Die sogenannte Supererde erfüllt damit beide Voraussetzungen für potenzielles Leben: lebensfreundliche Temperaturen und Wasser.
Artikel drucken Artikel einbetten

Ist Leben auf der sogenannten Supererde K2-18b möglich? Einem internationalen Forscherteam ist es erstmals gelungen, Wasserdampf in der Atmosphäre eines fernen Planeten nachzuweisen.

K2-18b ist erster Planet mit Wasser und der richtigen Temperatur außerhalb unseres Sonnensystems

Der Exoplanet K2-18b ist der erste bekannte Planet außerhalb unseres Sonnensystems, auf dem es sowohl Wasser gibt, als auch die richtige Temperatur zum Leben. Das ist das Ergebnis einer Studie, die am Mittwoch (11. September 2019) im Fachmagazin "Nature Astronomy" veröffentlicht wurde.

Bereits im August entdeckte ein internationales Forscherteam drei Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, die möglicherweise bewohnbar sind

Für den Menschen nicht zu erreichen

Bei der sogenannte Supererde K2-18b handle es sich um einen 110 Lichtjahre entfernten Planeten, weit außerhalb unseres Sonnensystem und für den Menschen nicht zu erreichen, so die Forscher. Die Entdeckung ist den Astronomen mithilfe des Weltraumteleskops "Hubble" geglückt. Wie das Forscherteam des University College London berichtet, ist der Planet doppelt so groß wie die Erde und besitzt die achtfache Masse. Der Exoplanet ist bereits 2015 entdeckt worden. Hinweise auf potenzielles Leben auf dem Planeten gibt es bisher nicht.

"Wasser in einer möglicherweise bewohnbaren Welt zu finden, bei der es sich nicht um die Erde handelt, ist unglaublich aufregend", so Angelos Tsiaras, Mitautor der Studie. Von einer Erde 2.0 kann laut den Forschern trotzdem keine Rede sein.

Die Forschergruppe ist nicht die einzige, die Weltraumforschung betreibt. Die NASA beobachtet aktuell 22 bedrohliche Objekte : Einer davon soll die Erde nur knapp verfehlen.