Betroffen war auch das historische Gasometer in Schöneberg, aus dem die Sendung üblicherweise ab 21.45 Uhr live übertragen wird. Weil die Sendetechnik auch um diese Zeit noch nicht wieder lief, zeigte die ARD einen "Best of"-Zusammenschnitt aus vergangenen Sendungen und informierte in einem Laufband über die Störung.

So bekamen die Zuschauer bis kurz nach 22 Uhr Ausschnitte aus der Sendung mit dem Entführungsopfer Natascha Kampusch vom Februar 2013 zu sehen. Die Ausstrahlung wurde abrupt unterbrochen, als das Gasometer wieder Strom hatte, die Sendetechnik wieder hochgefahren war und somit die Live-Sendung zum Thema "Der Euro-Schreck - Wohin führt die Griechen-Wut?" beginnen konnte.

Zwar gebe es im Gasometer eine Notstromversorgung, die unter anderem sicherstellt, dass Notausgänge und Sicherheitszufahrten beleuchtet sind, teilte die i&u Information und Unterhaltung TV Produktion GmbH mit. Für den Sendebetrieb indes sei kein Notstromaggregat vorgesehen. Nach Angaben von Vattenfall seien 1.280 Haushalte sowie 145 Gewerbebetrieben von dem Stromausfall betroffen gewesen.