«Wir haben sieben verschiedene Wetterstationen. Alle besagen, dass es ab 12.30 Uhr besser werden soll. Wir hoffen, dass wir dann einen regulären Wettkampf über die Bühne bekommen», sagte Lasse Ottesen, Renndirektor Nordische Kombination beim Ski-Weltverband FIS.