Anwärterin Natascha Keller ist 43 Zentimeter kleiner als der NBA-Riese und längst nicht so populär wie er. Sie kann aber den fünften Olympia-Start und den Gold-Triumph von 2004 mit der Hockey-Mannschaft als Referenz vorweisen.

«Das wäre so krass», sagte 35-jährige Rekordnationalspielern aus der Hockey-Dynastie der Kellers. 1936 spielte Opa Erwin in Berlin auf olympischen Feld, 2008 war Bruder Florian in Peking dabei. «Es ist für mich kaum vorstellbar, wie es sich anfühlt, mit der Fahne vorneweg zu marschieren, und die gesamte Mannschaft läuft hinterher», meinte Natascha Keller. Das Geheimnis, ob sie darf oder nicht, lüftet der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) an diesem Mittwoch.

Abgesehen von ihren Olympia-Meriten kann sie noch ein Plus in die Waagschale werfen: Sie ist eine Frau. Zuletzt war 2000 in Sydney der Kanutin Birgit Fischer die Ehre zu Teil geworden. Insgesamt fiel die Wahl seit 1908 erst auf vier Frauen: Vor Fischer waren es Ingrid Engel-Krämer (Wasserspringen/1964), Karin Balzer (Leichtathletik/1968) und Kristina Richter (Handball/1980).

Gehandelt wird auch Tischtennis-Ass Timo Boll als Kandidat. «Wenn man mich zum Fahnenträger bestimmt, würde ich mich darüber freuen», sagte der 31-Jährige, der zum vierten Mal bei Olympia ist und 2008 Silber gewann. In London muss er das erste Einzel erst am Montag bestreiten und hätte genügend Zeit, sich von den Strapazen zu erholen. Gewichtheber-Olympiasieger Matthias Steiner hätte die Kraft dafür, kommt aber nicht infrage: Zusammen mit seinen Hantel-Kollegen bereitet er sich in einem Trainingslager in Österreich auf die Spiele vor und reist erst am 1. August an.

Während bei Steiner eine Umbuchung nicht vorgesehen ist, würde der Pistolenschütze Ralf Schumann (50) gern früher anreisen, um bei seiner siebten Olympia-Teilnahme vorneweg zu marschieren. «Wir unterstützen Ralf mit allen Mitteln», sagte Heiner Gabelmann, Sportdirektor des Deutschen Schützenbundes, zum dreimaligen Olympiasieger.

«Wenn es nur fünf Kandidaten für die Fahnenträger-Rolle gäbe, wäre es einfacher», stöhnte Chef de Mission Michael Vesper. «Das ist eine der schwersten Entscheidungen.» Die Wahl wird der engste Führungszirkel mit DOSB-Präsident Thomas Bach, Leistungssportdirektor Bernhard Schwank und Vesper treffen. «Wir werden uns nicht unter Druck setzen lassen», sagte Vesper angesichts der vielen Spekulationen.

Dass einige Athleten schon einen Tag nach der Eröffnungsfeier zum Wettkampf antreten müssen, sieht er angesichts des kurzen Fußweges vom olympischen Dorf zum Olympiastadion nicht als Ausschlusskriterium: «Jeder Sportler könnte die Fahne tragen und den Weg über die blaue Brücke nehmen.»

Die deutschen Fahnenträger bei den Olympischen Sommerspielen:

Jahr Spiele Name Land
1908 London Wilhelm Kaufmann (Turnen) Deutschland
1912 Stockholm Karl Halt (Leichtathletik) Deutschland
1928 Amsterdam Ernst Paulus (Leichtathletik) Deutschland
1932 Los Angeles Georg Gehring (Ringen) Deutschland
1936 Berlin Hans Fritsch (Leichtathletik) Deutschland
1952 Helsinki Friedel Schirmer (Leichtathletik) BRD
Toni Broder (Funktionär)
1956 Melbourne Karl-Friedrich Haas (Leichtathletik) BRD
1956 Stockholm Fritz Thiedemann (Reiten) BRD
1960 Rom Fritz Thiedemann (Reiten) BRD
1964 Tokio Ingrid Engel-Krämer (Wasserspringen) DDR
1968 Mexiko-City Wilfried Dietrich (Ringen) BRD
Karin Balzer (Leichtathletik) DDR
1972 München Detlef Lewe (Kanu) BRD
Manfred Wolke (Boxen) DDR
1976 Montreal Hans Günter Winkler (Reiten) BRD
Hans Reimann (Leichtathletik) DDR
1980 Moskau Kristina Richter (Handball) DDR
1984 Los Angeles Wilhelm Kuhweide (Segeln) BRD
1988 Seoul Reiner Klimke (Reiten) BRD
Ulf Timmermann (Leichtathletik) DDR
1992 Barcelona Manfred Klein (Rudern) BRD
1996 Atlanta Arnd Schmitt (Fechten) BRD
2000 Sydney Birgit Fischer (Kanu) Deutschland
2004 Athen Ludger Beerbaum (Reiten) Deutschland
2008 Peking Dirk Nowitzki (Basketball) Deutschland
2012 London ?

* 1952, 1956, 1960 und 1964 waren es Fahnenträger der gesamtdeutschen Mannschaften