Udine

U21 mit «Erfahrungsschatz» ins Halbfinale - Olympia-Freude

Das Remis gegen Österreich bringt Deutschlands U21 als Gruppensieger ins EM-Halbfinale und zu Olympia. Die Leistung macht allerdings keinen Mut für das weitere Turnier. Alle Beteiligten werten den kleinen Rückschlag aber als wertvolle Erkenntnis zur richtigen Zeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Halbfinaleinzug
Deutschlands U21-Fußballer feiern Torschützen Luca Waldschmidt und den Einzug ins EM-Halbfinale. Foto: Cezaro De Luca

Die schwächste Turnierleistung seiner U21 hakte Stefan Kuntz schnell als lehrreiche Erfahrung ab, beim Gedanken an die Olympischen Spiele kam der Nationalcoach dann ins Schwärmen.

«Das ist etwas, was du als Fußballer normalerweise nicht erreichen kannst», sagte der 56-Jährige über die Sommerspiele im nächsten Jahr in Tokio. Durch das 1:1 (1:1) im letzten EM-Gruppenspiel gegen Österreich hatte sich der Europameister für Olympia qualifiziert und das EM-Halbfinale erreicht. Für den deutschen Fußball-Nachwuchs ist es die zweite Olympia-Teilnahme und das dritte EM-Semifinale in Serie.

Dabei war die Leistung der DFB-Auswahl nicht überzeugend. Hätten nicht Torhüter Alexander Nübel und der Pfosten mehrmals einen Rückstand verhindert, hätte die deutsche Elf auch als Verlierer vom Platz gehen können. «Dieser Erfahrungsschatz ist sehr viel wert mit dem Ausgang», urteilte Kuntz. Nach den zwei lockeren Siegen musste seine Mannschaft das erste Mal im Turnier Widerstände überwinden. «Das Glückliche, was bei dem Punkt heute dabei war, das haben wir uns erarbeitet», lobte Kuntz. «Das war eine ganz wichtige Erfahrung.»

Wie schon auf dem Weg zum Titel 2017 erlebte die deutsche U21 im dritten Gruppenspiel den ersten Rückschlag. «Im Vergleich dazu haben wir einen kleinen Fortschritt hingelegt», sagte Kuntz. Damals gab es ein 0:1 gegen Italien. Auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff prophezeite: «Solche Spiele gehören dazu, die sind enorm wichtig. Sie helfen, weil der Mannschaft wieder sehr deutlich wird, dass es kein leichtes Spiel gibt, dass es kein Selbstläufer wird.»

Luca Waldschmidt, Torschütze des Traumtores zum 1:0 (14. Minute), konnte der schwächeren Teamleistung gegen Österreich auch Positives abgewinnen. «Das war wichtig, auch mit Blick auf die Endspiele, dass wir da gewappnet sind», sagte der Freiburger. Im Halbfinale geht es nun am Donnerstag gegen Rumänien. Dem Team um Ianis Hagi, den Sohn des Ex-Nationalspielers Gheorghe Hagi, reichte am Montag ein 0:0 gegen Frankreich zum Gruppensieg und erstmaligen Halbfinal-Einzug.

«Bei diesen K.o.-Spielen ist immer alles möglich», sagte Bierhoff. Die Partie soll für die DFB-Auswahl aber nur eine weitere Zwischenstation sein auf dem Weg zum Endspiel in Udine am kommenden Sonntag. «Wir wollen jetzt auch ins Finale», sagte Benjamin Henrichs.

Dafür wird nach dem zähen Auftritt gegen Österreich aber eine klare Steigerung nötig sein. Die Offensive um Waldschmidt und den zuvor so starken Augsburger Marco Richter funktionierte gegen Österreich trotz des schönen Treffers zum 1:0 nicht wie gewohnt. Zudem kassierte die Mannschaft bereits das dritte Gegentor durch einen Elfmeter.

Diese Szene sorgte anschließend allerdings für heftige Debatten im deutschen Lager - und Kritik an der Entscheidung des Referees. Nübel hatte den Ball beim Herauslaufen gefangen, mit dem Knie aber auch den Gegner am Kopf getroffen. «Das ist für mich absolut ein Unding», sagte Torwart-Trainer Klaus Thomforde über den Elfmeter-Pfiff.

Trotz des Ärgers über die eigene Leistung und das Gegentor überwog bei der DFB-Auswahl die Vorfreude auf die K.o.-Phase des Turniers - und auf Olympia. «Jeder will gerne mal so ein Turnier erleben und mit anderen Sportlern dabei sein», sagte Waldschmidt. Bierhoff erinnerte an die Silbermedaille von Rio: «Bei den letzten Olympischen Spielen hat man gesehen, wie wichtig das für die Entwicklung der Spieler ist», sagte er. «Olympia ist ein einmaliges Erlebnis.»