Letzte Chance: Fußball-Bundesligisten können nur noch bis um 18.00 Uhr Spieler von anderen Clubs verpflichten, dann schließt am heutigen Montag das Transferfenster.

Erstmals eingesetzt werden können Neuzugänge während der Woche im DFB-Pokal oder - von den bereits ausgeschiedenen Teams - am Wochenende in der Liga.

ENDE TRANSFERFENSTER: Rekordverdächtig sind die Ausgaben für Winterzugänge diesmal wahrlich nicht. In Corona-Zeiten mit schwindenden Einnahmen sinkt bei den Clubs die Investitionsbereitschaft. Daran wird wohl auch der traditionell lebhafte Last-Minute-Kauf kurz zur Schließung des Transfermarktes am Montagabend wenig ändern. Immerhin: Mit Klaas-Jan Huntelaar, Sead Kolasinac (beide Schalke), Max Meyer (Köln) und wohl auch Sami Khedira (Hertha) kehrten alte Bekannte in die Bundesliga zurück. Am tiefsten griff bisher RB Leipzig für den 20 Millionen Euro teuren Dominik Szoboszlai (Salzburg) in die Kasse.

DFB-POKAL: Das Scheitern der Bayern ist die Chance der Verfolger. Nachdem die Münchner in den vergangenen beiden Spielzeiten den Pokal gewonnen haben und seit 2018 immer im Finale standen, wird es diesmal eine Endspielpaarung ohne den Triple-Sieger geben. Die verbliebenen Favoriten Dortmund (gegen Paderborn), Leipzig (gegen Bochum) und Leverkusen (in Essen) haben machbare Aufgaben zugelost bekommen. Das einzige Bundesliga-Duell ist Stuttgart gegen Gladbach. «Den Traum von Berlin würde ich mir gerne noch erfüllen, und gerade in diesem Jahr, da die Bayern raus sind, ist da eine große Chance, sagte Gladbachs Kapitän Lars Stindl.

AUSLANDSFUSSBALL: Mesut Özils Ankunft bei Fenerbahce Istanbul wurde von den Fans begeistert aufgenommen, auf sein Debüt in der Süper Lig muss der Weltmeister von 2014 aber seitdem warten. Am Dienstag bei Hatayspor Antakya könnte es für den 32-Jährigen soweit sein. Eine entscheidende Woche könnte es auch für Jürgen Klopp und den FC Liverpool werden: Die Reds treten in der Liga zunächst am Mittwoch gegen Brighton & Hove Albion an, am Sonntag folgt dann das Topspiel gegen Manchester City. In Italien stehen die Halbfinal-Hinspiele im Pokal zwischen Inter Mailand und Juventus Turin sowie SSC Neapel und Atalanta Bergamo an. Der FC Barcelona spielt am Mittwoch beim FC Granada um den Einzug ins Pokal-Halbfinale in Spanien, in Frankreich steht in der umkämpften Meisterschaft eine englische Woche bevor.

BUNDESLIGA: Das Debüt von Trainer-Rückkehrer Pal Dardai bei Hertha BSC ist missglückt, die Abstiegsränge rücken näher - und nun kommt auch noch der FC Bayern. Die Berliner eröffnen den 20. Spieltag am Freitag gegen den Tabellenführer, der den fünften Sieg in Serie anstrebt. Im Kampf um die Königsklassen-Ränge muss RB Leipzig am Samstag beim FC Schalke antreten, der als Tabellenletzter dringend Siege gegen den Abstieg benötigt. Bayer Leverkusen empfängt den VfB Stuttgart, Borussia Dortmund reist zum SC Freiburg, und der VfL Wolfsburg spielt beim FC Augsburg. Erst am Sonntag steht für Eintracht Frankfurt das Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim an.

CLUB-WM: Für Champions-League-Sieger FC Bayern steht zunächst noch Bundesliga-Alltag an, während bei der Club-WM in Katar der erste Gegner der Münchner ermittelt wird. Am Donnerstag treffen Al Duhail SC aus Katar und der ägyptische Club Al Ahly SC im Viertelfinale aufeinander. Der Sieger ist am 8. Februar Bayerns erster Gegner. Das zweite Viertelfinale bestreiten Tigres UANL aus Mexiko und der südkoreanische Verein Ulsan Hyundai. Das Finale findet am 11. Februar statt. Der FC Bayern könnte dann den sechsten Titel innerhalb weniger Monate gewinnen. Das war bislang nur dem FC Barcelona 2009 gelungen.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-247080/3