Kingston

Supersprinter Bolt beendet Fußball-Karriere

Der frühere Leichtathletik-Superstar Usain Bolt hat seinen Traum von einer Fußballer-Karriere aufgegeben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Usain Bolt
Sprintstar Usain Bolt wird doch kein Fußball-Profi. Foto: Steve Christo/AP

«Das Sport-Leben ist vorüber. Ich wende mich jetzt anderen Geschäften zu», sagte der 32-Jährige dem TV-Sender Television Jamaica in Kingston. Er wolle da noch nichts verraten, habe aber «viele Dinge in der Pipeline». Bolt trainierte bis November bei den Central Coast Mariners, konnte sich mit dem Club aus der australischen A-League aber nicht auf einen Vertrag einigen.

Nach Medienberichten scheiterte dies an den Gehaltsforderungen des achtmaligen Olympiasiegers. Demnach sollen die Mariners ihm einen mit umgerechnet 93.000 Euro dotierten Vertrag geboten haben. Bolt soll ein Vielfaches verlangt haben. Der Weltrekordler über 100 und 200 Meter hatte nach der WM 2017 seine Leichtathletik-Karriere beendet.

Der Jamaikaner war schon immer großer Fan von Manchester United. Nach einer Einheit bei Borussia Dortmund trainierte Bolt seit Ende August für zwei Monate bei dem australischen Club mit. Für die Mariners war Bolt unter anderem bei einem Wohltätigkeitsspiel zum Einsatz gekommen und hatte zweimal getroffen. «Dein erstes Tor in einem Profi-Spiel zu erzielen, ist schon eine große Sache. Das war ein tolles Gefühl», sagte er damals.

Ein Angebot für einen Zweijahresvertrag vom maltesischen Club Valletta hatte Bolt im Oktober abgelehnt. Eine Karriere als Fußballer sei ein Kindheitstraum von ihm, hatte Bolt einmal erklärt. «Das ist ein persönliches Ziel. Mir ist es egal, was andere Leute darüber sagen.» Dortmunds damaliger Trainer Peter Stöger hatte sich nach dem Gastspiel des Sprinters kritisch gezeigt: «Er ist in einem Alter, wo ich sage, er ist nicht mehr so wahnsinnig entwicklungsfähig.»