Die deutschen Tennisprofis haben beim zweiten ATP-Turnier in Köln einen erfolgreichen Einstand gefeiert.

Alexander Zverev (Hamburg) konnte drei Tage nach seinem Sieg beim ersten Turnier auch sein Auftaktspiel gegen den Australier John Millman mit 6:0, 3:6, 6:3 gewinnen und trifft im Viertelfinale auf den an Nummer acht gesetzten Franzosen Adrian Mannarino. Daviscup-Kollege Jan-Lennard Struff siegte in seinem ersten Match in der zweiten Woche gegen Marco Cecchinato (Italien).

Zverev, der am Mittwoch vor dem Match noch eine intensive Trainingseinheit mit seinem Bruder und Doppelpartner Mischa Zverev absolviert hatte, kam schnell in seinen Rhythmus. Er gewann den ersten Satz in 24 Minuten mit 6:0 und hatte danach aber mehr Schwierigkeiten mit dem Australier, der sich den zweiten Satz holte.

«Im ersten Satz habe ich richtig rund gespielt, danach war ich nicht mehr so fokussiert und nicht gut. Aber irgendwie hat es am Ende dann doch geklappt», sagte der 23-jährige Zverev, der am Donnerstag mit seinem Bruder im Doppel auf die deutschen French-Open-Sieger Kevin Krawietz/Andreas Mies trifft. Die Gewinner von Paris zogen kampflos in die nächste Runde ein, weil sich der Spanier Fernando Verdasco an der Schulter verletzt hat.

Zuvor hatte Struff eine Woche nach seinem überraschenden Erstrunden-Aus beim ersten Turnier in Köln mit einer stark verbesserten Leistung beim zweiten Aufschlag in der Kölner Arena als letzter Spieler das Achtelfinale erreicht. «Ich wollte es besser machen als letzte Woche und unbedingt gewinnen. Das ist mir auch gelungen», sagte der 30-Jährige.

Der deutsche Daviscupspieler aus Warstein besiegte den Sandplatzspezialisten Cecchinato mit 6:3, 6:1 und trifft nun in der nächsten Runde auf den Japaner Yoshihito Nishioka. «Er ist ein sehr guter Spieler, das letzte Match gegen ihn habe ich nur knapp gewonnen», sagte der Weltranglisten-32.

Das deutsches Doppel Daniel Altmaier/Oscar Otte (Kempen/Köln) hat den Einzug ins Viertelfinale hingegen verpasst. Das Duo unterlag Marcus Daniel/Philipp Oswald (Neuseeland/Österreich) mit 4:6, 1:6.

© dpa-infocom, dpa:201021-99-29183/6