Der neue Mercedes absolvierte bereits am 24. Januar seine ersten 40 Kilometer mit Rosberg am Steuer. Zu Beginn der viertägigen Testfahrten in Spanien saß Hamilton im neuen Silberpfeil am Steuer. Pünktlich um 09.00 Uhr mit der Freigabe der Strecke in Jerez de la Frontera drehte der britische Ex-Weltmeister die erste Runde. Neben den neuen Nasen der Autos fällt auch der neue Sound auf. Statt mit den 2,4-Liter-Saugmotoren sind die Wagen ab dieser Saison mit 1,6-Liter-Turbotriebwerken unterwegs.

Der neue Silberpfeil trägt eine elegante, nicht rüsselförmige Nase. Geführt wird der Werksrennstall MercedesAMG seit diesem Jahr von Paddy Lowe und Toto Wolff, sie lösten Ross Brawn ab.

Bei noch frischen Temperaturen zogen Rosberg und Hamilton in der Boxengasse des Circuito de Jerez die schwarze Abdeckung von ihrem neuen Dienstwagen. Die Fahrzeugspitze ähnelt noch am ehesten dem staubsaugerartigen Modell von Konkurrent Ferrari.

Die Jungfernfahrt mit dem neuen Wagen hatte Rosberg bereits am 24. Januar absolviert. Er war beim sogenannten Shakedown auf dem Grand-Prix-Kurs im englischen Silverstone nach Teamangaben 40 Kilometer gefahren. Nach dem Sprung vom fünften auf den zweiten Platz der Konstrukteurswertung in der vergangenen Saison mit insgesamt drei Siegen (zweimal Rosberg, einmal Hamilton) wollen die Silberpfeile im fünften Jahr nach der Rückkehr in die Formel 1 als Werksteam ihren Aufwärtstrend fortsetzen.