Die Hauptstädter konnten seit dem Einzug in das Walt Disney Resort Orlando, in dem die am 11. März zwischenzeitlich unterbrochene Saison zu Ende gespielt wird, keines ihrer fünf Spiele für sich entscheiden. Damit stehen die acht Mannschaften, die sich in der Eastern Conference für die Playoffs qualifiziert haben, fest. Gegen die Pelicans kostete Washington ein schwaches drittes Viertel den Sieg. Bonga kam in 25 Minuten auf sieben Punkte, Wagner steuerte in zehn Minuten zwei Punkte bei.

Einen erfolgreichen Abend erlebten dagegen Daniel Theis und die Boston Celtics, die sich mit 122:100 gegen den Meister Toronto Raptors durchsetzten. Theis überzeugte mit elf Punkten und elf Rebounds und erreichte somit ein sogenanntes Double-Double. Die Celtics sind für die Endrunde qualifiziert und belegen im Osten den dritten Platz.

Außerdem kassierten die Oklahoma City Thunder ohne den deutschen Nationalspieler Dennis Schröder eine 92:121-Niederlage gegen die Memphis Grizzlies. Während es für Memphis der erste Sieg in der Bubble war, fehlte Schröder zum dritten Mal in Folge. Der 26-Jährige hatte das Gelände verlassen, um bei der Geburt seines zweiten Kindes dabei zu sein. Auch die Thunder sind als Sechster im Westen bereits sicher in den Playoffs.

© dpa-infocom, dpa:200808-99-88690/2