Der serbische Tennisprofi setzte sich im Halbfinale gegen Casper Ruud aus Norwegen mit 7:5, 6:3 durch. Djokovic hatte vor allem im ersten Durchgang große Probleme, behielt am Ende aber doch die Oberhand und steht in Rom zum zehnten Mal im Finale. Der 33-Jährige nutzte nach 2:11 Stunden seinen dritten Matchball.

Im Endspiel am Montag bekommt es Djokovic nun mit dem Kanadier Denis Shapovalov oder Diego Schwartzman aus Argentinien zu tun. Schwartzman hatte im Viertelfinale völlig überraschend den Spanier Rafael Nadal ausgeschaltet.

© dpa-infocom, dpa:200920-99-639083/2