Wagner erzielte in dieser Zeit zehn Punkte, holte vier Rebounds und gab drei Vorlagen. Der 24-Jährige hatte sich erst vor einer Woche dem Team aus Florida angeschlossen. Zu Saisonbeginn spielte er für die Washington Wizards, die ihn unerwartet an die Boston Celtics abgaben. Dort wurde Wagner entlassen. In Orlando läuft sein Vertrag bis zum Ende der Saison.

Die Wizards auf Rang zehn sind auf Playoff-Kurs und gewannen gegen die Indiana Pacers 154:141. Isaac Bonga kam nicht zum Einsatz, die Show gehörte Wizards-Star Russell Westbrook: Mit 21 Rebounds und 24 Vorlagen hatte er einen herausragenden Abend. Erst zum dritten Mal in der Geschichte der NBA gelang nach Angaben von US-Medien einem Spieler eine Partie mit mindestens 20 Rebounds und 20 Vorlagen - für Westbrook ist es das zweite Mal, der andere Spieler ist der legendäre Wilt Chamberlain. Mit 14 Punkten verbuchte Westbrook zudem ein Triple-Double, zum NBA-Rekord fehlen ihm nur noch drei weitere Spiele mit zweistelligen Werten in den wichtigsten Statistik-Kategorien.

Die Chancen der Chicago Bulls auf eine Saisonverlängerung schwanden durch den Sieg der Wizards und die eigene 94:106-Niederlage gegen die Philadelphia 76ers weiter. Daniel Theis hatte mit mehr als 40 Minuten den größten Spielanteil aller Profis, konnte mit elf Punkten, 8 Rebounds und drei Vorlagen die Pleite aber nicht verhindern.

Die zuletzt strauchelnden Los Angeles Lakers verbuchten dagegen ohne Dennis Schröder und LeBron James einen wichtigen Heimsieg gegen die Denver Nuggets. Durch das 93:89 beendeten sie eine Serie von zuletzt drei Niederlagen, zogen in der Western Conference an den Dallas Mavericks vorbei und sind wieder Fünfter.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-457386/2