«Natürlich ist in den letzten Monaten aufgrund des mannschaftlichen Erfolgs und meiner Rolle darin diese Nationalmannschaftsfrage wieder aufgetaucht, aber es wurden von allen Seiten relativ klare Aussagen getätigt», sagte der 30 Jahre alte Fußball-Offensivspieler des FC Bayern in München. «Deswegen gibt es da keinen neuen Stand und es ist für mich aktuell auch kein Thema.»

Bundestrainer Joachim Löw hatte im vergangenen Jahr im Zuge des Umbruchs die Karrieren von Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng in der deutschen Auswahl beendet. Ein Umdenken Löws ist weiter sehr unwahrscheinlich. Löw sagte erst bei der Kader-Bekanntgabe für die anstehenden Spiele in der Nations League, dass er «zum jetzigen Zeitpunkt» keinen Anlass sehe, die Triple-Gewinner Müller und Jérôme Boateng in die Nationalmannschaft zurückzuholen. «So, wie es jetzt aussieht, ist dieser Weg gut, und da gibt es keine Veranlassung, was zu verändern.»

Müller sprach bei einem Sponsorentermin von Möbel Höffner, dessen Werbegesicht er ist. Er zählt nach einer schwierigen Phase unter Hansi Flicks Vorgänger Niko Kovac wieder zu den Besten beim FC Bayern München. Der Triple-Gewinner ist auch alleiniger deutscher Rekordspieler in der Champions League mit 115 Einsätzen.

© dpa-infocom, dpa:200827-99-329094/2